15.01.14 10:55 Uhr
 660
 

Österreich: Bewohner ratlos - Wohnung wird zum neunten Mal von Einbrechern heimgesucht

Eine Familie in Wien steht ratlos da. Grund dafür: In der vergangenen Woche wurde zum insgesamt neunten Mal eingebrochen.

Wertsachen und ähnliches gibt es dabei längst nicht mehr zu holen. Gern würde die Familie die Fenster vergittern, doch dafür fehlt schlicht das Geld.

Die Gemeinde winkt ab, will ebenfalls nicht helfen. Auch die Versicherung will der allein stehenden Mutter bei diesen Kosten nicht aushelfen. Stattdessen wird jedes Mal das eingeschlagene Türfenster bezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Österreich, Wohnung, Bewohner
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei
Ansbach: Während Mann Scheiben frei kratzt, fährt dreister Dieb mit Wagen davon

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 11:01 Uhr von ljjogi
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Türfenster ???
Dann würd´ ich da einfach mal ne Stahlplatte reinschrauben....
Sorry, aber wenn 9x das selbe Fenster eingeschlagen wird sollte ich mir mal überlegen ob ich nicht zu blöd bin zu kapieren was ich ändern muss dass die nimmer reinkommen.....
Kommentar ansehen
15.01.2014 13:08 Uhr von sevenofnine1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn eh nix zu holen ist, Türe offen stehen lassen. Vielleicht helfen die Einbrecher das nächste mal beim Aufräumen. Zumindest geht dann nix mehr zu Bruch.

Aber irgendwas muss ja zu finden gewesen sein, ansonsten wären die Einbrecher nicht wieder gekommen.


[ nachträglich editiert von sevenofnine1 ]
Kommentar ansehen
15.01.2014 16:49 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Schlottentieftaucher

Was genau verstehst du an dem Satzteil "doch dafür FEHLT schlicht das Geld" nicht? Wo kein Geld ist, kann man auch keins in die Hand nehmen. Da steht, dass es sich um eine alleinstehende Mutter handelt. Als solche ist es oft nicht möglich, einen Vollzeitjob auszuüben. Entsprechend gering dürften damit die Einnahmen sein.
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:27 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Einbrecher haben ein Abo und die Hausnr. wurde nicht gelöscht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?