15.01.14 10:54 Uhr
 1.989
 

Schweiz: Wut bei Einheimischen wächst - Italiener besetzen immer mehr Arbeitsplätze

Im Tessin in der Schweiz wächst vor allem bei jungen Leuten die Wut. Grund dafür ist die dortige Arbeitslosigkeit.

Doch nicht nur das allein. Immer mehr Arbeitsplätze werden von Italienern besetzt. Offiziell sollen rund 60.000 Menschen jeden Tag über die Grenze zum Arbeiten kommen. Das wäre jeder vierte Arbeitsplatz im Kanton.

Manche Betriebe beschäftigen zu 90 Prozent Grenzgänger. Der Haken daran: Weil die für Dumpinglöhne arbeiten, bleiben die Einheimischen auf der Strecke. Vielen bleibt nichts weiter übrig als wegzuziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Arbeitslosigkeit, Italiener, Wut
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 12:31 Uhr von Mike_Donovan
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
3000€ für kassieren wo gibs das wurde ich sofort machen !!!!
Kommentar ansehen
15.01.2014 13:33 Uhr von jo-28
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Was helfen dir 3000 Euro, wenn du 2.800 für Miete, Essen, Nahverkehr/Auto ausgeben musst?
Die Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind exorbitant...
Kommentar ansehen
15.01.2014 13:36 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig. Hier verdient der durchschnittliche Arbeiter kaum mehr als 1500 Euro Netto. Davon gehen dann gut und gerne 1000 Euro Nebenkosten weg. Wenn dann für Auto, Versicherungen, u.d.gl. noch 500 Euro im Monat übrig bleiben, ist das viel.
Kommentar ansehen
15.01.2014 14:01 Uhr von Marc_Anton
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
3000€ um bei LIDL zu arbeiten. Ich fange gleich an zu heulen. Das bekommt man nicht mal als Informatiker in meiner Gegend :-(
Kommentar ansehen
15.01.2014 16:29 Uhr von eric_mueller87
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
als ob jemand bei shortnews ein abgeschlossenes studium hätte :D
Kommentar ansehen
15.01.2014 20:01 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da dürften im Tessin dann Diskussionen über einen Mindestlohn entstehen, um dieses Lohndumping zu unterbinden.

@ jonnyhartz
"würde jetzt nicht sagen dass 4000Fr/3000Euro ein Hungerlohn ist"
Du musst berücksichtigen, dass in der Schweiz auch die Lebenshaltungskosten anders sind als in Deutschland.

@ Mike_Donovan
"3000€ für kassieren wo gibs das wurde ich sofort machen !!!!"
Hat Chocoboo77 doch gerade geschrieben? Dieses Minimum an Auffassungsgabe wird auch von einem Kassierer erwartet...

@ Mister-L
"Manche Firmen wie Daimler haben sogar schon Busse die extra nach Frankreich fahren um die Arbeiter ab zu holen."
Das wird übrigens auch in Frankreich nicht gerne gesehen. Die Mieten sind in Frankreich im grenznahen Gebiet stark angestiegen, da es sich beispielsweise die im Raum Genf arbeitenden Leute ja leisten können. Die Franzosen, die aber wirklich noch in Frankreich arbeiten, müssen teilweise weiter ins Landesinnere ziehen, weil sie sich diese Mieten nicht mehr leisten können.
Kommentar ansehen
16.01.2014 13:37 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
komisch... würde da stehen: Deutschland - wut bei einheimischen wächst usw...

hätte man schon von nazi deutschland gesprochen.
aber was bei anderen ländern legitime aussagen sind, ist bei uns Rassismus.
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:19 Uhr von BeatDaddy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, warum soll es Denen besser gehen als uns?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?