15.01.14 09:22 Uhr
 713
 

USA verhindern durch Reform-Block im IWF einen Aufstieg Chinas

Die USA nehmen in Sachen Reform des Internationalen Währungsfonds eine Verweigerungshaltung ein. Eine Reform würde China mehr Einfluss einräumen und die USA wollen den IWF als Fahrgestell für eigene Interessen nutzen.

So ist in den USA am vergangenen Montagabend ein Versuch am Widerstand der Republikaner gescheitert, Finanzmittel für den Währungsfond freizugeben. 2010 wurde aber eine Kapitalaufstockung des IWF beschlossen, um Schwellenländer wie China in eine bessere Position zu bringen.

Allerdings kann die Reform ohne die USA, die als größter Anteilseigner des Fonds eine Sperrminorität haben, nicht durchgeführt werden. Eine Sprecherin des US-Finanzministeriums äußerte ihr Bedauern ob des Scheiterns der Reformen beim IWF.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, China, Reform, IWF, Aufstieg
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 13:37 Uhr von Klugbeutel
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Veto-Recht im Internationalen Währungsfond
Veto-Rechte im Weltsicherheitsrat
Veto-Rechte in der UNO...

Merken die Menschen nicht wie Verlogen dieses System ist? Demokratie wird nur zugelassen wenn sie den eigenen Interessen nutzt, sobald es aber den eigenen Interessen widerspricht will man von Demokratie nichts wissen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?