14.01.14 18:05 Uhr
 665
 

Weltweite Umfrage: Kinder machen nicht zwangsweise glücklicher

Ein Forscherteam von der Universität Princeton hat eine Studie durchgeführt, bei der weltweit 3, 5 Millionen Menschen befragt wurden. Aus dieser ging hervor, dass Eltern nicht unbedingt glücklicher sind als kinderlose Menschen. In ärmeren Regionen sind Kinder sogar schlecht für das Wohlbefinden.

Bei der Umfrage wurden die Teilnehmer unter anderem gefragt, wie nahe sie sich ihrem idealen Lebenszustand befinden. Bei einer Skala von null bis zehn (bestmöglich) lagen die kinderlosen Teilnehmer mit einem Punktestand von 6,84 vorn.

Außerdem kam bei der Umfrage heraus, dass Eltern öfter gestresst sind als Kinderlose. Zudem erleben sie mehr emotionale Hochs und Tiefs. Doch die Studie gelte nicht für ärmere Länder. Dort sind Eltern wesentlich unglücklicher.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Umfrage, Zufriedenheit, Kinderlosigkeit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 19:20 Uhr von sharkdiver
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kinder kosten viel Geld, nerven, versuchen die Eltern gegenseitig auszuspielen,
Als Elternteil mußt du zurückstecken, etc...

Und trotzdem!
Habe zwei Jungs und um nichts in der Welt würde ich darauf verzichten!!!!
Kommentar ansehen
14.01.2014 19:23 Uhr von sooma
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Suggestionen am Rande der Bevölkerungsreduzierung...
Kommentar ansehen
14.01.2014 20:17 Uhr von keineahnung13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja wenn man kaum Geld hat, hat man dann noch mehr sorgen, als wenn man sich nur irgendwie durchbringen muss...
Kommentar ansehen
15.01.2014 14:59 Uhr von pjh64
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist doch garnicht das Kind, sondern das was der Staat mit einem macht, wenn man es wagt, ein Kind in die Welt zu setzen. Sobald man sich vermehrt ist man auf der Beobachtungsliste, und bekommt haargenau vorgeschrieben, was man zu tun und zu lassen hat. Nicht das Kind selbst zwingt zur Aufgabe des Lebens, sondern einzig und allein die Erwartungshaltung von Gesellschaft und Staat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft fordert härteres Vorgehen gegen IS-Frauen
Flüchtlinge haben Probleme bei der Integration in den bayerischen Arbeitsmarkt
Formel 1: Abschaffung der so genannten Grid Girls wird erwogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?