14.01.14 15:30 Uhr
 2.368
 

"The day we fight back": Internetprotest gegen NSA am 11. Februar

Verschiedene Aktivistengruppen, wie die Electronic Frontier Foundation oder auch die Mozilla Foundation haben für den 11. Februar 2014 zum Internetprotest gegen die NSA aufgerufen. Unter dem Motto "The day we fight back" sollen US-Abgeordnete aufgefordert werden, den "Fisa Improvements Act" abzulehnen.

Internetnutzer sollen mit Aktionen und Bannern aufgefordert werden, Kongressabgeordnete telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren und aufzufordern den US-Freedom Act unterstützen. User aus anderen Ländern sollen sich an diesem Tag offensiv für Datenschutz einsetzen.

Nach Angaben von Experten und Kritikern soll der geplante "Fisa Improvements Act" die derzeitige NSA-Datenspionage offiziell legitimieren. Die Veranstalter des Internetprotesttages wollen mit ihrer Aktion an den Kampf gegen das Sopa-Gesetz vor zwei Jahren anknüpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Überwachung, Februar, NSA
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 19:18 Uhr von :raven:
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wer sich wehrt wie eine Maus, wird auch behandelt wie eine....
Kommentar ansehen
14.01.2014 20:21 Uhr von Knopperz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@jonnyhartz
Wenn man so eine Grundeinstellung hat, ganz bestimmt nicht.
Leg dich wieder hin... schlaf ne runde *kopfschüttel*

Die Proteste gegen SOPA/ACTA etc haben sehr wohl was gebracht.
Schau dich mal auf Youtube um, was da in sämtlichen Städten der Welt los war.

Mitmachen Leute, sowas ist wichtig.
Und wenns nur ne beschissene Unterschrift auf ner Petition ist.
Kommentar ansehen
14.01.2014 21:40 Uhr von Kemono
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eben! Nichts machen ist VIEL schlimmer. Sicherlich, ziehen die ihren Dreck irgendwann so oder so durch. Aber wenn der Bürger alles klaglos hin nimmt, dann fühlen sich diese Verbrecher noch bestätigt - nach dem Motto: "aha, passiert eh nix- alles klar, machen wir weiter".
Kommentar ansehen
15.01.2014 09:18 Uhr von limasierra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade wegen den ganzen Leuten, die immer nach ihrer Privatsphäre schreien, wäre es wohl echt sinnvoll jetzt mal überall den Überwachungsstaat durchzubringen. Die Zukunft funktioniert sowieso nicht ohne! Weil ihr einfach zu gierig seid..

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?