14.01.14 12:53 Uhr
 177
 

Sudan: 200 bis 300 Flüchtlinge im Nil ertrunken

Am heutigen Dienstag sind im Südsudan mehr als 200 Menschen bei einem Fährunglück ertrunken. Die Passagiere waren auf der Flucht vor Kämpfen in der Stadt Malakal.

Alle Passagiere sind einem Sprecher zur Folge ertrunken. Das Unglück ereignete sich auf dem Weißen Nil.

Seit Mitte Dezember ist der lange Machtkampf zwischen Präsident Kiir und seinem Ex-Stellvertreter eskaliert. Bei den bisherigen Kämpfen wurden Tausende Menschen getötet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Sudan, Fähre
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 12:53 Uhr von amareZZa
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Schockierend, und wo bleiben die Präsidenten der Länder bei diesem Unglück? Sterben Flüchtlinge vor Italien wird ein reisen Fass aufgemacht.
Kommentar ansehen
14.01.2014 13:07 Uhr von ConalFowkes
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@amarezza
Vllt. weil der Sudan kein demokratisches Land ist?
Kommentar ansehen
14.01.2014 14:14 Uhr von Cinedom
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Wie können tote Flüchtlinge im Nil ertrinken?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?