14.01.14 10:40 Uhr
 1.183
 

Fußball: Zlatan Ibrahimovic und Jürgen Klopp scherzen vor der Kamera

Anlässlich der Weltfußballer-Wahl in Zürich ist es zu einer kuriosen Begebenheit zwischen dem schwedischen Superstar Zlatan Ibrahimovic und BVB-Trainer Jürgen Klopp gekommen.

Der Schweden wurde gerade interviewt, als er Jürgen Klopp entdeckte. Ibrahimovic unterbrach das Gespräch und fragte Jürgen Klopp, wann dieser ihn zum BVB holt.

Jürgen Klopp antwortete, dass dafür die ganze Mannschaft verkauft werden müsse. Zlatan Ibrahimovic sagte daraufhin: "Ich komme umsonst." Über diese Antwort war der BVB-Coach sehr verblüfft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Kamera, Jürgen Klopp, Zlatan Ibrahimovic
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Fußball: FC Liverpool und Jürgen Klopp gehen in Manchester unter
Fußball: Jürgen Klopp kritisiert möglichen 222-Millionen-Deal um Neymar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 13:23 Uhr von sc4ry
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
immerhin kennt er den BVB und Jürgen Klopp und ich würde sagen, er schätzt sie auch. Von mir aus kann er gerne kommen, am Gehalt muss er allerdings Abstriche machen, wobei er ja schon mehr als genug haben dürfte ;-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Fußball: FC Liverpool und Jürgen Klopp gehen in Manchester unter
Fußball: Jürgen Klopp kritisiert möglichen 222-Millionen-Deal um Neymar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?