14.01.14 10:33 Uhr
 869
 

Weltbild-Insolvenz: Bayern verweigert Staatshilfe für pleite gegangenen Verlag

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat klar gestellt, dass der insolvente Weltbild-Verlag nicht durch Steuergelder gerettet werde.

Der katholische Verlag kann also nicht auf Staatshilfen hoffen, die bayerische Regierung pocht auf die Verantwortung der Kirche für die Mitarbeiter.

Aigner kündigte jedoch an, sich mit Arbeitsministerin Emilia Müller und den Weltbild-Mitarbeitern zu einem Gespräch treffen zu wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayern, Insolvenz, Verlag, Staatshilfe, Weltbild
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 10:45 Uhr von brycer
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so!
Immerhin hat die katholische Kirche genug Geld. Sie hat mit dem Verlag, als es gut lief, aus bestimmt genug verdient - jetzt wo es ans Zahlen geht sollen andere einspringen.
Die Kirche ist da genau so wie jeder andere Arbeitgeber - kassieren wollen, aber zahlen nicht.
Von wegen mildtätig und so ;-P
Kommentar ansehen
14.01.2014 11:12 Uhr von Jaecko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja. Hätte man halt nicht so viel für Tebartz & Co ausgeben sollen...
Kommentar ansehen
14.01.2014 11:13 Uhr von brycer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt könnte die Kirche zeigen was ihr an den Menschen, die teilweise jahre lang für sie geschuftet haben, liegt.
Sie ´könnte´, wird es aber nicht, weil auch die katholische Kirche nur auf Profit aus ist - so wie sie es auch schon vor hunderten von Jahren war. ;-)

@Jaecko:

Das was in Limburg ´auf den Kopf gehauen´ wurde, das war ja nur ein Fliegenschiss im Vergleich zu dem Batzen, den die katholische Kirche an Geld- und Sachwerten ihr eigen nennt.
Da hat sich nach jahrhundertelanger Ausbeutung der Gläubigen (und Jahrzehnten der Kirchensteuer ;-P)genug angesammelt um sowas wie die Weltbildrettung x-mal durch zu exerzieren. ;-D

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
14.01.2014 11:19 Uhr von NoPq
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja schließlich keine Bank ^^
Kommentar ansehen
14.01.2014 11:43 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Pleite, aber kurz vor Weihnachten noch ein Tablet auf den Markt werfen.
http://www.weltbild.de/...
Kommentar ansehen
14.01.2014 21:03 Uhr von oldtime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara
Jaa, super. Ich freu mich so. Ich hab mir ein Tolino Tab gekauft. Zwar von Hugendubel, aber die gehören auch zu Weltbild. Hab da mal angefragt weils schon Probleme mit dem Tab gibt und die verweisen auf den Hersteller. Der wieder auf den Händler. Das wird bestimmt nicht besser wenn die jetzt insolvent sind. :-(

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?