14.01.14 10:05 Uhr
 105
 

Forscher können Größe einer Aschewolke voraussagen

Ein Team von Forschern hat den isländischen Vulkan Grímsvötn untersucht, um feststellen zu können, ob es möglich ist, die Stärke eines Vulkanausbruches zu bestimmen.

Dafür nahmen die Forscher Vergleichsdaten des Vulkans von einer Eruption aus dem Jahr 2011 daher.

Sie stellten fest, dass die Stärke des Ausbruches und der damit verbundene Ascheausstoß intensiver wird, wenn der Boden über der Magma-Kammer, nachdem Ausbruch deutlich schneller absinkt, welches durch den nachlassenden Druck beim Entweichen des Magmas verursacht wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Größe, Aschewolke
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?