14.01.14 09:48 Uhr
 294
 

USA: No-Spy-Abkommen scheitert wohl

Eigentlich wollte die Bundesrepublik Deutschland ein Abkommen mit den USA schließen, welches vorsah, dass zukünftig keine deutschen Politiker mehr abgehört werden.

Allerdings ist die USA und ihr Geheimdienst NSA zu keinerlei Kompromiss bereit. Außerdem will der Geheimdienst keine Informationen zur Abhör-Affären von Politikern raus geben.

Demnach wird es ein solches Abkommen laut den USA nicht geben, da dann jeder Staat ein solches fordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Spionage, Abkommen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.01.2014 10:19 Uhr von maki
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Abkommen wäre doch eh völliger Quark - warum sollten sich die Ratten daran halten...
Kommentar ansehen
14.01.2014 10:45 Uhr von usambara
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
warum sollte die USA bei der Totalüberwachung der Menschheit bei einem Pofalla + Merkel eine Ausnahme machen...
Kommentar ansehen
14.01.2014 10:54 Uhr von TyranosaurusPex
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In einer Art ist sowas ja richtig, aber solche Aktivitäten werden schon seit Ewigkeiten betrieben. Die Enthüllung Snowdens war ja keine sonderliche Neuheit. Man erinnere sich nur an DDR-Zeiten.
Kommentar ansehen
14.01.2014 11:25 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
TyranosaurusPex
um die Aktenberge der abgehörten Weltbevölkerung zu lagern, da wäre wohl die ganze DDR unter ihnen begraben worden

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?