13.01.14 17:08 Uhr
 2.369
 

Gefahren des künstlichen Komas

Das künstliche Koma ist eine Standardmethode vieler Krankenhäuser zum Schutz des Patienten. Bei gravierenden Verletzungen wird der Körper entlastet, um eine Behandlung zu erleichtern.

Vor allem bei längerer Zeit im künstlichen Koma haben die Patienten große Probleme beim Aufwachen. Da der Kreislauf häufig verrückt spielt, haben die Patienten mit Schlafstörungen und Verwirrtheit zu kämpfen.

Durch das Liegen können sich Thrombosen bilden. Zudem können Lungenentzündungen durch das künstliche Beatmen entstehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Arzt, Koma, Methode
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2014 17:28 Uhr von Destkal
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
keine news...
Kommentar ansehen
13.01.2014 19:28 Uhr von ratzfatz78
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist zwar nur eine Aufzählung von Tatsachen, aber sehr informativ.
Gerade in letzter Zeit hört man viel vom Künstlichen Koma ohne genau zu wissen was das bedeutet und warum man das machen muss/sollte.
Von mir gibt´s ein Plus

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
13.01.2014 19:51 Uhr von wursthanser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
find vor allem die geschichte mit der körpertemperatur krass
Kommentar ansehen
13.01.2014 20:12 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch optimal für die Krankenhäuser.
Vor 2-3 Jahren hatte unser Krankenhaus finanzielle Probleme, weil der Winter so mild war, und es so wenig Patienten gab.
Gesundheit und Tod sind Doctor`s Verderben...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
14.01.2014 04:33 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Petabyte-SSD

> Gesundheit und Tod sind Doctor`s Verderben...

Und das ist dann auch leider der Grund, wieso Deutschland in Sachen Sterbehilfe noch hinter dem Mond ist....
Und Patientenverfügungen nicht anerkannt werden, obwohl der Todkranke sich den Tod wünscht.

Ist halt fürs Geschäft besser, wenn man einen Sterbenden noch die letzten zwei Wochen mit allem Vollpumpt, was man findet.

Ob er Schmerzen hat und Sterben möchte, ist dabei egal.
Kommentar ansehen
16.01.2014 22:12 Uhr von hrungnir1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sehe diese nachricht eher als kommentar statt als news
Kommentar ansehen
20.01.2014 10:09 Uhr von Falap6
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123
Das ist ein Trugschluss. Bei den heutigen Fallpauschalen ist es ein finanzieller Verlust, wenn Patienten wochenlang im Bett liegen und nix passiert. Das Krankenhaus bekommt von der KK die Vergütung nach der der Diagnose; wie lange der Patient dabei im Krankenhaus liegt, ist denen egal...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?