13.01.14 12:42 Uhr
 321
 

Verstoß gegen eigene Soziallehre? Kirche nach Weltbild-Pleite massiv in Kritik

Die Katholische Kirche hat den Weltbild-Verlag aufgegeben und Insolvenz angemeldet, nachdem sie kein weiteres Geld mehr in die Verlagsgruppe stecken wollte. Nun sind über 6.000 Angestellte von der Arbeitslosigkeit bedroht.

Mittlerweile wird deshalb massive Kritik an der Kirche laut, die mit der Insolvenzanmeldung gegen ihre eigene Soziallehre verstoße: "Die Insolvenz-Anmeldung stinkt zum Himmel", klagt ein Verdi-Sprecher und beschuldigt die Bischöfe, sich ihrer Verantwortung nicht zu stellen.

Erzbischof Reinhard Marx verteidigt das Handeln der Kirche so: "Wir konnten es als Gesellschafter nicht verantworten, auf absehbare Zeit dreistellige Millionensummen aus Kirchensteuermitteln zu investieren."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Kirche, Pleite, Verstoß, Weltbild
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2014 12:56 Uhr von Manu2211
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Erzbischof Reinhard Marx verteidigt das Handeln der Kirche so: "Wir konnten es als Gesellschafter nicht verantworten, auf absehbare Zeit dreistellige Millionensummen aus Kirchensteuermitteln zu investieren."........Aber ein Herr Tebartz-van Elst darf 35Mio € Kirchensteuermittel einfach mal so aus dem Fenster schmeißen.... Ich finde das verhalten der Katholischen Kirche gegenüber des Weltbild Verlages einfach nur lächerlich!
Kommentar ansehen
13.01.2014 13:25 Uhr von RainerKoeln
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Buchhändler, der keine Bestseller verkaufen will...

Die Pleite tut mir nicht leid.

Kirche raus aus Unternehmen, Schule, Krankenhäusern und Staat.

Religion ist Privatsache. Es kann nicht sein, dass eine Kirche mit erschlichenem Vermögen Unternehmen führt und als einzige Unternehmung Freifahrtsscheine in Sachen Mitarbeiterumgang (nichtgeltung des AGG) genießt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Adolf Hitler war ein einfühlsamer Mann
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?