13.01.14 12:42 Uhr
 101
 

Stellenabbau bei Dell geplant

Dell plant ein Sparprogramm, das besonders die Stellen im Marketing und Vertrieb drastisch eindampfen soll. 20 bis 30 Prozent der Arbeitsplätze sollen wegfallen.

Das Unternehmen ist gerade durch den Firmengründer zurückgekauft und wieder privatisiert worden und beschäftigt gegenwärtig 110.000 Mitarbeiter.

Bereits im letzten Monat hatte man ein Programm aufgelegt, das bewirken sollte, dass Mitarbeiter freiwillig kündigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Dell, Stellenabbau
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.01.2014 14:58 Uhr von jo-28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Marketing und Vertrieb braucht eh keiner. Lieber ein paar schlauere Ings anstellen, die Produkte entwickeln die nicht komplett am Markt vorbei gehen, z.b. endlich einen 4K 24" 16:10 Monitor mit 120Hz, anstatt monströse 30" Desktop-Grabsteine in 21:9 und 30Hz Kinoquatsch, für die man erst einen neuen Schreibtisch anschaffen darf... xD
Kommentar ansehen
13.01.2014 17:34 Uhr von Schmollschwund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Bereits im letzten Monat hatte man ein Programm aufgelegt, das bewirken sollte, dass Mitarbeiter freiwillig kündigen."

Programm: Mobbi Dell?

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?