12.01.14 19:16 Uhr
 499
 

Anlegerschutzvereinigung sieht Prokon-Drohung als Erpressung

Die deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitzer wirft dem Unternehmen Prokon vor, die Anleger mit der Androhung einer Insolvenz, sollten Anleger weiteres Geld abziehen, erpressen zu wollen.

Hauptgeschäftsführer der Schutzvereinigung Marc Tüngler fordert Prokon-Chef auf, lieber zur arbeiten, als den Anlegern zu drohen.

75.000 Anleger investierten rund 1,4 Milliarden Euro in das Ökounternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Insolvenz, Drohung, Erpressung, Prokon
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2014 19:43 Uhr von Williwillswissn
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wer dem endloss gierigen Drachen namens "Kapitalismus" Geld in den Rachen wirft wenn dieser wieder mit 15% Rendite wirbt, muss sich auch nicht wundern auf die Schnauze zu fallen.

Jede Anlage bringt ein Risiko mit aber ab einem gewissen Risiko fällt sowas normalerweise unter Glücksspiel.

Dass Prokon diese Drohung ausgesprochen hat zeigt mal wieder nur das wahre Gesicht des Kapitalismus. Eiskalt und ohne Rücksicht auf Verluste.
Kommentar ansehen
12.01.2014 20:49 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt ja Stimmen die behaupten Prokon sei ein Schneeballsystem.
Kommentar ansehen
12.01.2014 21:35 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Es gibt ja Stimmen die behaupten Prokon sei ein Schneeballsystem. "

Vermutlich arbeiten die wie eine Bank, arbeiten mit dem Geld und zahlen sich selbst riesige Boni und hoffen das nicht alle auf einmal ihr Geld zurück wollen weil sonst käme der Beschiss raus.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?