12.01.14 13:55 Uhr
 582
 

Baierbrunn: Polizei durchsucht Wohnung eines 28-Jährigen und machen kuriosen Fund

Am 8. Januar hat die Polizei mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss eine Wohnung in Baierbrunn durchsucht.

Die Zwei-Zimmer-Wohnung gehörte einem 28-jährigen Mann. Die ganze Wohnung war nicht bewohnbar, da sie nur als Marihuana-Plantage diente.

Es wurden mehrere Gramm Haschisch und Psilocybinpilze sowie Bargeld gefunden. Der Mann wurde verhaftet.


WebReporter: Rechargeable
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Wohnung, Fund, Marihuana
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2014 14:07 Uhr von Dracultepes
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Immer diese ganzen Schwerverbrecher, zum Glück wurde er hochgenommen. Nicht auszudenken wie viele Kiffer sonst an dem Gras gestorben wären.
Kommentar ansehen
12.01.2014 14:13 Uhr von Williwillswissn
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Täglich sterben menschen durch Organversagen oder Krebs der durch künstliche Medikamente ausgelöst wurde, aber hauptsache wir verbieten natürlich vorkommende Pflanzen und lassen nur noch genmodifizierte Samen zu, die sich nicht mehr selber fortpflanzen können. Dazu sperren wir dann die Leute ein, die für eine hoffentlich intelligentere Weltbevölkerung, solche Pflanzensorten am Leben erhalten und vor der Ausrottung schützen.

Wenn Unrecht zu Recht wird, ist Wiederstand erste Bürgerpflicht.

Ich hoffe es wird die Zeit kommen, dass solche Leute als Helden gefeiert werden. Leider realisiert das die breite Masse erst wenn es oft schon viel zu spät ist.
Kommentar ansehen
12.01.2014 14:22 Uhr von Sirigis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmm, den jungen Mann als Helden hinzustellen finde ich doch eher etwas überzogen, da dieser augenscheinlich vorhatte, sich durch den Anbau und Vertrieb der Hanfpflanzen zu finanzieren. Die 10 kg an frisch geernteten Pflanzen sind Unfug, da nur weibliche Hanfstauden, und da auch nur die Blütenstände gerechnet werden können. Was die "Magic Mushromms" (die ich aus leidvoller Erfahrung als Kotzschwammerl bezeichne) betrifft, gab es die bis vor einigen Jahren jedenfalls offen im Headshop zu kaufen.
Kommentar ansehen
12.01.2014 14:28 Uhr von Williwillswissn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
natürlich könnte es sein das es einer der wenigen wirklich kriminellen ausnahmen ist, die cannabis an kinder oder psychisch labile/kranke personen verkauft; der großteil tut dies aber nicht; ausnahmen bestätigen nur die regel.

es gibt ja auch genug einzelhändler die IMMER NOCH alkohol an kinder verkaufen; trotzdem kann ich nicht jeden auf gut glück einsperren und meine damit wäre alles in ordnung.

jeder der selbst in die situation kommt oder jemanden auf seinem leidensweg begleitet hat, der an den punkt kommt wo die pharma-medikamente an ihre grenzen stoßen oder einfach ein schlechteres nutzen/kosten verhältnis haben als natürliche Heilmittel, der wird die ganze thematik aus einem anderen blickwinkel betrachten.


[ nachträglich editiert von Williwillswissn ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinder von deutschen Frauen, die sich IS anschlossen, sollen nach Deutschland
Studie: Flüchtlinge sehnen sich nach Arbeit und Freunden in Deutschland
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?