12.01.14 10:50 Uhr
 428
 

2013 war für den Computer-Markt eine Katastrophe

Nach Angaben der beiden Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC hat der Computermarkt mit 2013 ein katastrophales Jahr hinter sich.

Die Verkäufe von PCs sind im vergangenem Jahr gegenüber dem Jahr 2012 um zehn Prozent eingebrochen.

Das ist der schlechteste Wert, seitdem diese Markt-Zahlen erhoben werden. Nur der chinesische Hersteller Lenovo konnte ein Plus verbuchen und hat so unter den PC-Herstellern wieder die erste Position erreicht. Hersteller wie HP, Dell, Acer und Asus hatten 2013 ein Minus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Computer, Katastrophe, Einbruch, Jahr 2013
Quelle: winfuture.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2014 10:51 Uhr von GixGax
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch, ich hab mit letztes Jahr privat einen neuen PC gekauft und auch auf Arbeit einen neuen bekommen - daran kann´s nicht gelegen haben...
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:02 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
bei mir beginnt das jahr 2014 mit einer komplettaufrüstung meines PCs. morgen ist es soweit. =)
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:03 Uhr von derNameIstProgramm
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@GixGax
Na das macht ja dann schonmal zwei verkaufte PCs weltweit ;)

Auch wenn ich selbst natürlich ein Verfechter von PCs bin, sehe ich in der Familie / Verwandtschaft doch schon sehr stark, dass sich mehr und mehr die Tablets durchsetzen. Immer öfter höre ich Sätze wie "Seit ich das Tablet habe, war der Computer nicht mehr an". Es geht heutzutage einfach erstaunlich viel mit den Tablets, was insbesondere Neuanschaffungen immer stärker verzögert. Und ob sich die Menschen alle 2 Jahre oder nur alle 3 Jahre einen PC kaufen, das merkt der Markt sehr schnell.

Ein weiterer Punkt dürfte sein, dass mittlerweile PCs einfach länger "halten". Während man früher alle 1,5 Jahre eigentlich einen neuen PC brauchte um vernünftig arbeiten zu können, muss man mittlerweile nur noch als Spieler solche Intervalle halten (und auch da nicht immer). Für jeden anderen reicht auch ein etwas älteres Model, das mit den aktuellen Betriebssystemen weiterhin schnell genug bleibt. Und zur Not steckt man eine immer billiger werdende SSD in den Rechner.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:14 Uhr von Trueman80
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab lange keinen Grund mehr aufzurüsten, wenn man einen halbwegs aktuellen PC sein eigen nannte. Durch die schwachen Konsolenportierungen, am laufenden Band, lief alles immer problemlos. Meist war mein PC sogar unterfordert und man würde ihn lange nicht mehr als High End bezeichnen: phenom 965 gtx 570 8gb ram. Erst jetzt wo PS4 und XBOX ONE endlich da sind, kommt wieder Schwung in den PC Markt. Endlich ein Sprung nach vorne. Neue Grafikengines, welche den PC wieder fordern und Hardwarehersteller, die diese Entwicklung erkennen und immer schnellere Hardware, für immer hübschere Games machen. 2013 war vielleicht eine Katastrophe, aber man muß kein Hellseher sein um zu sagen, das große Aufrüsten beginnt jetzt und ein Ende wird so schnell nicht in Sicht sein.

[ nachträglich editiert von Trueman80 ]
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:37 Uhr von Nebelfrost
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@trueman80

da muss ich dir recht geben. aufgrund der tatsache, dass heutzutage immer mehr spielehersteller in erster ihre spiele für konsolen entwickeln und dann nur für PC portieren, war in den letzten 2 oder 3 jahren ein moderner PC in der tat unterfordert, da in vielen fällen grafiktechnisch in der PC version nichts oder nicht viel verbessert wurde gegenüber der konsolenversion.

bisher fahre ich noch mit einem alten Q6600. der hat mir seit 2008 sehr gut dienste geleistet und ich hatte ihn auch den großteil der zeit übertaktet am laufen. jetzt kommt bei mir ein neues mainboard rein und als prozessor nun ein i7 4770K. der ist ja erst 2013 auf den markt gekommen. arbeitsspeicher hatte ich vorher 6 GB DDR2-800 und ab morgen werden es 16 GB DDR3-1666 sein. die momentane grafikkarte HD 6950 fliegt auch raus und wird ausgetauscht in eine GTX 770 phantom. der wechsel von AMD zu nvidia war für mich schon länger überfällig, da es mich einfach mittlerweile nur noch ankotzt, dass AMD grafikkarten noch immer keine hardware physik berechnung anbieten. ich war die letzten jahre treuer nutzer von radeon karten, aber dieser fakt hat nun auch für mich AMD als grafikchiphersteller endgültig ausgebootet.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:46 Uhr von bigpapa
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab letztes Jahr ein neuen bekommen. Nur wird dieser vermutlich nicht in dieser Statistik drin sein.

Der Grund ist einfach. Es ist nicht so ein schrottiger Fertig-PC.
Der Händler (ein großer im Onlinehandel) hat die Kiste nach meinen Vorgaben und mit meinen Komponenten gebaut.

Das war etwas teurerer, aber dafür weiß ich, das die Teile mir keinen Probleme die nächsten Jahre machen. Damit meine ich keine Defekte. Sondern die Tatsache das die Hersteller diese Komponenten für ca. 4-5 Jahre min. mit Treibern unterstützen werden.

Ich hab bei einen Fertig-PC mal 4 Wochen mit der Hotline telefonieren müssen, um ein Firmware-Update für einen CD-Brenner zu bekommen. Innerhalb der Garantiezeit, nur leider unterstützte das Laufwerk ohne das Update keine modernen DVD´s . Seit den bin ich kuriert.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
12.01.2014 12:00 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa

ja, da geb ich dir recht. fertig PCs sind das beschissenste was es gibt und das bekommen auch immer mehr leute mit. ein selbst zusammengestellter, maßgeschneiderter PC ist eigentlich das beste was man machen kann. falls die statistik also nur deshalb so schlecht ist, weil man vom verkauf von fertig PCs ausgeht, ist das sicher ein weiterer grund dafür. denn ich kann mir nicht vorstellen, dass der verkauf von einzelhardwareteilen hier mit einbezogen ist, weil man das statistisch gar nicht ausmachen kann was davon wegen eines hardwaredefektes, was davon im rahmen einer aufrüstung und was davon im rahmen einer maßgeschneiderten komplettkonfiguration gekauft wurde.

ich rate euch allen: finger weg von fertig PCs!!!
Kommentar ansehen
12.01.2014 12:51 Uhr von Mephisto92
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Fertig PC´s müssen nicht unbedingt schlecht sein es kommt vielmehr drauf an wo man den kauft. Bei aldi würd ich z.B. keinen kaufen. Das was es bisher dort gab war viel zu teuer für das was drin war.