12.01.14 10:23 Uhr
 1.008
 

Cambridge: So funktioniert das neue Maßband für das Universum

Bislang war es selbst für Astronomen sehr schwierig, Distanzen im Universum festzustellen. Jetzt hat ein Team von Astronomen das präziseste Maßband für das All bekanntgegeben.

Die Methode beruht auf einem kosmologischen Effekt, der sich "baryonischen akustischen Oszillationen" nennt. Man muss sich das so vorstellen, als wenn eine Wasserwelle in Bewegung gefriert und dann aber mit dem Kosmos weiter wächst.

Die Dichteschwankungen aus dem frühen Universum lassen sich mathematisch berechnen. Heute sind an diesen Orten eine Häufung von Galaxien, anderswo treten diese sehr viel seltener auf. Durch den Vergleich der Häufigkeit und der theoretischen Berechnung konnte eine Präzision von ein Prozent erreicht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: move_man
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Band, Astronomie, Universum, Maß
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.01.2014 10:23 Uhr von move_man
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Also ich hätte immer gedacht das die schon viel weiter sind und das alles schon lange geht, aber das die erst in den letzten Jahren weiter gekommen sind hätte ich nicht gedacht.
Kommentar ansehen
12.01.2014 11:01 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Minus für die News wegen dem grauenhaften Deutsch!
Kommentar ansehen
12.01.2014 12:03 Uhr von magnificus
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
"wegen DEM grauenhaften Deutsch!" ?

Atomrofl
Kommentar ansehen
12.01.2014 17:26 Uhr von jschling
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die Quelle schreibt es ncht anders, aber persönlich finde ich "eine Präzision von ein Prozent" nicht gerade viel. Also zumindest als Laie finde ich eine Ungenauigkeit von 99% alles andere als genau
Kommentar ansehen
13.01.2014 11:57 Uhr von DJCray
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling

Korrekt.

Aber ganz unten stimmt es einigermaßen wieder.

Die Ungenauigkeiten konnte von 5% über den Zwischenschritt von 2% auf nunmehr 1% reduzieren.

Oder genauer das Zitat von Hr. David Schlegel:

„Noch vor zwanzig Jahren wichen die Abstandsschätzungen auf solchen kosmischen Distanzen um bis zu fünfzig Prozent voneinander ab. Vor fünf Jahren konnte man die Ungenauigkeit auf fünf Prozent reduzieren, vor einem Jahr auf zwei Prozent“

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
13.01.2014 12:56 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätte man es etwas besser formulieren können.
Etwa sowas wie "eine Abweichung von einem Prozent".
"Präzision von einem Prozent" besagt genau das Gegenteil...
Kommentar ansehen
13.01.2014 16:37 Uhr von magnificus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

Weil du was nicht verstehst, sind andere blöd?
Ich versuche es gar nicht erst, dir was zu erklären. Zeigt(en) dein(e) Kommentar(e) doch deutlich, dass diese Zeit verschwendet wäre.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
13.01.2014 17:23 Uhr von magnificus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Nee, leider nicht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?