11.01.14 18:31 Uhr
 298
 

London: Nach Tod eines Praktikanten verbessern sich die Banker-Arbeitsbedingungen

Die Mitarbeiter der Investmentbank Merrill Lynch in London sollen bessere Arbeitsbedingungen erhalten, nachdem im August 2013 ein deutscher Praktikant in der Bank gestorben war.

Der Tod des 21-jährigen Praktikanten hatte zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen für junge Angestellte überprüft wurden.

Nun sollen die Mitarbeiter von Merrill Lynch an mindestens vier Wochenend-Tagen nicht arbeiten. Außerdem soll die Betreuung von Praktikanten ausgebaut werden. Des Weiteren soll die Personalabteilung in ihrer Rolle gestärkt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: London, Banker, Verbesserung, Praktikant, Arbeitsbedingung, Merrill Lynch
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?