11.01.14 18:31 Uhr
 302
 

London: Nach Tod eines Praktikanten verbessern sich die Banker-Arbeitsbedingungen

Die Mitarbeiter der Investmentbank Merrill Lynch in London sollen bessere Arbeitsbedingungen erhalten, nachdem im August 2013 ein deutscher Praktikant in der Bank gestorben war.

Der Tod des 21-jährigen Praktikanten hatte zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen für junge Angestellte überprüft wurden.

Nun sollen die Mitarbeiter von Merrill Lynch an mindestens vier Wochenend-Tagen nicht arbeiten. Außerdem soll die Betreuung von Praktikanten ausgebaut werden. Des Weiteren soll die Personalabteilung in ihrer Rolle gestärkt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: London, Banker, Verbesserung, Praktikant, Arbeitsbedingung, Merrill Lynch
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air-Berlin-Maschine steckt auf Island fest: Starterlaubnis wird verweigert
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: Trotz heftigem Erdbeben operierte Herz-Chirurg Neugeborenes erfolgreich
Fußball: Deutschland in Viertelfinale bei U17-Weltmeisterschaft ausgeschieden
Stuttgart: Hubschrauberpiloten von Laserpointer eines 13-Jährigen geblendet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?