11.01.14 09:16 Uhr
 3.847
 

Achtung Autofahrer: Auch bei wiederholten, kleinen Vergehen kann ein Fahrverbot drohen

Es müssen nicht immer schwerwiegende Verkehrsverstöße sein, die zu einem Fahrverbot für Autofahrer führen.

Einem Außendienstmitarbeiter wurde jetzt der Entzug des Führerscheins vor Gericht in Hamm bestätigt, nachdem dieser mehrfach beim Telefonieren am Steuer erwischt worden war.

Die Richter sahen darin eine beharrliche Pflichtverletzung, die allein mit der dafür vorgesehenen Geldbuße nicht ausreichend geahndet werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Autofahrer, Fahrverbot, Vergehen, Telefonieren
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2014 09:36 Uhr von blaupunkt123
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Tja selber Schule. Wer immer telefonieren muss, der sollte auch das Geld für eine Freisprecheinrichtung haben...
Kommentar ansehen
11.01.2014 10:36 Uhr von gerrit.samson
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Verstehe nicht wieso man am Steuer mit dem Handy telefoniert. Ist doch total unbequem und nervig. Habe eine Freisprechanlage. Ist total lässig damit zu telefonieren, freue mich immer wenn mich jemand anruft.
Kommentar ansehen
11.01.2014 10:42 Uhr von AlexW2666
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Schon merkwürdig, dass manche Autofahrer es einfach nie kapieren. Solche "kleineren" Vergehen werden eben auch ganz schnell zur Wiederholungstat, beharrlichen Pflichtverletzung, bis hin zur Unbelehrbarkeit. Das da dann eben die Pappe weg ist sollte jeder wissen, denn das war schon immer so.
Kommentar ansehen
11.01.2014 11:11 Uhr von rolf.w
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Natürlich, es gibt das Gesetz, dass man während der Fahrt nicht das Handy bedienen darf. Und wenn man das Handy dazu in die Hand nehmen muss, macht es sicher auch Sinn, dies zu verbieten.
Aber, warum gilt dieses Verbot auch bei Handys, die in einer Halterung eingesetzt sind? Das wiederum ist in meinen Augen Unfug. Und bevor jetzt jemand hier aufschreit und mich steinigen will - wenn ich ein Autotelefon in der Mittelkonsole verbaut habe, habe ich da 2 Dutzend Tasten zu denen ich noch hinsehen muss um sie zu bedienen. Aber das ist NICHT verboten. Ebenso ist es nicht verboten sein Autoradio oder seine Klimaanlage während der Fahrt zu bedienen.

Eine Handyhalterung könnte man so hinbauen, dass man Handy UND Straße im Auge hat, eine Mittelkonsole bleibt wo sie ist.
Also so ganz durchdacht ist dieses Gesetz mit Sicherheit nicht.
Kommentar ansehen
11.01.2014 11:11 Uhr von rolf.w
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Natürlich, es gibt das Gesetz, dass man während der Fahrt nicht das Handy bedienen darf. Und wenn man das Handy dazu in die Hand nehmen muss, macht es sicher auch Sinn, dies zu verbieten.
Aber, warum gilt dieses Verbot auch bei Handys, die in einer Halterung eingesetzt sind? Das wiederum ist in meinen Augen Unfug. Und bevor jetzt jemand hier aufschreit und mich steinigen will - wenn ich ein Autotelefon in der Mittelkonsole verbaut habe, habe ich da 2 Dutzend Tasten zu denen ich noch hinsehen muss um sie zu bedienen. Aber das ist NICHT verboten. Ebenso ist es nicht verboten sein Autoradio oder seine Klimaanlage während der Fahrt zu bedienen.

Eine Handyhalterung könnte man so hinbauen, dass man Handy UND Straße im Auge hat, eine Mittelkonsole bleibt wo sie ist.
Also so ganz durchdacht ist dieses Gesetz mit Sicherheit nicht.
Kommentar ansehen
11.01.2014 11:37 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ gerrit.samson
Wenn du selten bis gar nicht im Auto telefonierst, ist es (sofern du nicht gerade im Stadtverkehr kurbelst und beide Hände brauchst) wesentlich sicherer, einfach das gewohnte Telefon zu verwenden.
Bei einem Außendienstmitarbeiter ist das allerdings etwas anderes.
Immerhin scheint das seiner Jobsituation nicht merklich zu schaden - ist das vierte Fahrverbot in weniger als 3 Jahren...
Kommentar ansehen
11.01.2014 11:38 Uhr von newschecker85
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Ich halt nichts von Freisprecheinrichtungen, weil die mir keinen Vorteil bringen, bin auf einen Ohr teilweise taub.

Wenn mich einer während der Fahrt anruft, fahr ich wenns möglich sit rechts an, stelle den Motor ab und geh dann erst ans Telefon. Ich geh lieber auf Nummer sicher.

Und solche Leute die es einfach nicht kapieren wollen, sind nach meiner Ansicht selbst Schuld
Kommentar ansehen
11.01.2014 13:09 Uhr von bigpapa
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN