10.01.14 18:35 Uhr
 300
 

New York/USA: Gouverneur Chris Christie soll Stau aus Rache geplant haben

Chris Christie ist eigentlich ein Hoffnungsträger seiner Republikanischen Partei. Doch der politische Stern des Gouverneurs von New Jersey könnte schnell sinken. Auslöser ist eine Mail aus seinem Büro mit dem Inhalt,dass zwei Spuren von Fort Lee auf die Brücke nach Manhattan zu sperren seien.

Seine stellvertretende Büroleiterin Bridget Kelly soll die Mail im August 2013 abgeschickt haben, nachdem sich der Bürgermeister von Fort Lee, Mark Sokolich, geweigert hatte, Christie bei seiner Gouverneurs-Kandidatur zu unterstützen. Christie wurde im November dennoch gewählt.

In einem knapp zweistündigen Fernsehauftritt entschuldigte sich der Politiker nun gleich 20 Mal bei seinem Wahlvolk. Er habe die Bedeutung der Angelegenheit "nicht erkannt", die Täuschung sei ihm sehr wohl bewusst. Kelly, fünf Jahre lang in Diensten des Politikers, ist inzwischen entlassen worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, New York, Stau, Governour, Chris Christie
Quelle: www.sueddeutsche.de