10.01.14 17:21 Uhr
 810
 

Keine Chance für die NSA - SecuSmart will hochsichere mobile Kommunikation sichern

Die Sicherheitsfirma SecuSmart will die gesamte Infrastruktur, die hinter der Kommunikation der Bundeskanzlerin per Mobiltelefon steckt, absichern. Zuvor war es, was die NSA-Affäre beweist, nicht gelungen, das Handy von Angela Merkel abhörsicher zu gestalten.

Das Unternehmen will auf der nächsten CeBit-Messe, die 2014 in Hannover stattfindet, die neue "Merkel-Infrastruktur" vorstellen. Um mobile Kommunikation abhörsicher zu gestalten, müsse man ein Produktportfolio mit Technologie anbieten, die abhörsicher ist.

Neben der Infrastruktur will SecuSmart auch die passenden Endgeräte anbieten wie beispielsweise Festnetztelefone. SecuSmart brachte bereits 2013 ein "Merkel-Handy" auf den Markt, das auf dem Blackberry 10 basiert. Bis Ende 2013 wurden schon 2.000 Geräte verkauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Angela Merkel, NSA, Kommunikation, Abhören
Quelle: business.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 18:17 Uhr von NetCrack
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
... wenn die Kommunikation bereits "hochsicher" ist, was gibt´s dann noch zu "sichern"? Finde die überschrift unpassend formuliert.
Kommentar ansehen
10.01.2014 23:19 Uhr von heyda
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
War es nicht so das Frau Merkle zu oft auf ihr privates un- / schlecht-gesichters Handy zurückgegriffen hat, da ihr das Abhörsichere zu kompliziert war ? In dem Falle wird auch kein neues Sicherheitshandy helfen. Und wenn die Firma es vorher richtig gemacht hat, also auf eine "ordentliche" Verschlüsselung gesetzt hat, wird sich an der Sicherheit effektiv kaum etwas ändern.
Kommentar ansehen
11.01.2014 00:28 Uhr von wombie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist, wie Heyda schon darlegte: Endbenutzer sind der groesste schwachpunkt im system.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel wohl auch gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei
Heidelberg: Flüchtlingsjunge aus Afghanistan dankt Angela Merkel
Erste deutsche Charlie-Hebdo-Werbung zeigt Angela Merkel auf dem Klo


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?