10.01.14 16:20 Uhr
 1.777
 

"Das ist veraltet": Fußballverein FC Bayern München hält nicht an Stammspielern fest

Der Sportvorstand des FC Bayern München, Matthias Sammer, hat deutlich gemacht, dass er keinen Unterschied zwischen Stamm- und Ersatzspielern sieht.

"Wir müssen weg von dem Denken, wir haben zehn Stammspieler und der Rest sind Ergänzungsspieler, das ist veraltet", so der 46-Jährige.

Auch seine eigene Vertragsverlängerung beim Erfolgsverein ist momentan fraglich, offenbar soll Sammer bis 2018 verlängern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, FC Bayern München, Matthias Sammer
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern München hält an Carlo Ancelotti als Trainer fest
Fußball: Borussia Dortmund schlägt FC Bayern München in Pokalhalbfinale
Fußball: FC Bayern München wollte 2001 unbedingt Zlatan Ibrahimovic

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 16:29 Uhr von Borgir
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Eine solche Philosophie kostet halt mehr Geld, das kann sich außer den Bayern keiner leisten, auch der BVB nicht.
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:00 Uhr von Strassenmeister
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ HateKate
Wieder schlecht geschlafen?
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:01 Uhr von Major_Sepp
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Wer als Spieler zu den Bayern wechselt erwartet sich vor allen Dingen Geld, Prestige und steigenden Marktwert. Da wird der sportliche Aspekt zur Nebensache.

Oder warum wechselt ein Lewandowski sonst nach München? In Dortmund Star mit Stammplatzgarantie, in Bayern möglicherweise zweite Wahl hinter Mandzukic.

Die Bayern kaufen doch auch alle Spieler, die sie in die Finger bekommen können um sie nachher auf die Bank zu setzen.
Welch eine Veschwendung von Talent...

Die Spieler andererseits scheinen sich damit zufrieden zu geben. Ich vermisse hier auch den Sportsgeist früherer Fußballhelden.
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:11 Uhr von Perisecor
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@ Major_Sepp

Hätte Lewandowski einfach nur Geld gewöllt, hätte er auch zu Real Madrid oder Manchester City wechseln können - beide Vereine haben über die Medien bekannt gemacht, dass sie weit höhere Gehälter zahlen würden - und anderen Spielern aktuell ja auch zahlen.

Natürlich holt Bayern mehr Spieler aus der eigenen Jugend bzw. kauft sie ein, als man für ein Fußballspiel benötigt. Neben der oft angesprochenen Breite entwickelt sich eben auch nicht jeder Fußballer so, dass er bei den Bayern auch herausragen kann. Das machen andere Teams aber auch so und nur so funktioniert es.
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:20 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Der Unterschied zwischen dem BVB und dem FCB ?

Beim BVB stehen auf der Südtribüne die Fans..
Beim FCB sitzen da die "Ergänzungsspieler" :P..
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:34 Uhr von derNameIstProgramm
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@Major_Sepp
Vielleicht liegt der Sportsgeist auch darin, dass man es bereits im Training mit anderen "Stars" zu tun hat und an diesen wachsen kann.

Was hilft es einem Spieler, wenn er der beste im Club ist, aber sich wegen fehlender Qualität im Verein nicht mehr weiterentwickeln kann? Ist das nicht der wahre Sportsgeist, dass man nie mit sich zufrieden ist und sich immer weiterentwickeln möchte?

Ich vermisse hier, dass man den Spielern auch mal etwas Intelligenz zuspricht und davon ausgeht dass diese ihre Entscheidungen gut überlegt haben. Wenn ein Spieler Richtung Bayern geht wird immer sofort nur noch von "Geld", "Prestige" und "Marktwert" gesprochen.
Kommentar ansehen
10.01.2014 20:40 Uhr von TeKILLA100101
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch absolut super was der sammer da sagt.

während bei anderen vereinen klar ist, dass man zweiter hinter einem "stammspieler" ist, hat bei bayern jeder die möglichkeit zu spielen...

wieviele haben vor der saison gelacht, wie wenig ein götze spielen wird? und was ist? seitdem er sich von seiner verletzung erholt hat, spielt er regelmäßig...

besser als bayern kann man es gar nicht machen, soviel rotation und möglichkeiten und alle funktionieren richtig gut...


neid ist die höchste form der anerkennung :-)
Kommentar ansehen
11.01.2014 08:00 Uhr von sub__zero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Borgir
"Eine solche Philosophie kostet halt mehr Geld, das kann sich außer den Bayern keiner leisten, auch der BVB nicht. "

Nicht unbedingt. Spieler wie Götze, Reuss, Lewandowski, Alaba, Shaqiri, usw. wachsen ja nicht im Wald. Man muss ihnen einfach nur Spielpraxis geben - nach Möglichkeit etwas mehr als die obligatorischen letzten 3-5 Minuten.
Kommentar ansehen
11.01.2014 09:39 Uhr von TeKILLA100101
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@HateKate

kannst du das mal näher erläutern was du mit menschenverachtendem system meinst? und was mit moderner sklaverei?

einfach nur so stammtischparolen brüllen zeugt nicht gerade von allerhöchster intelligenz...
Kommentar ansehen
11.01.2014 10:11 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich wirklich blöd an, aber ich habe beim lesen der Headline gedacht:

Und bestimmt ist @HateKate gleich am Anfang wieder dabei, da ja FCB.

Auf die eingeforderte Erklärung von @ TeKILLA100101 bin ich auch gespannt. Warum nur liebe @kate bist Du so von Hass zerfressen das Dein Hirn sofort aussetzt sobald Du nur FCB liest? Wenn Du den FCB nicht magst, das wäre ja die eine Sache. Aber das Du Fans des FCB beschimpfst usw. das kann nur auf einen äußerst verklärten Blick deuten. Besoffen? Zugekifft? Zuviele Kopfbälle? Zu heiß gebadet?

Fragen über Fragen.

PS: ich mag den FCB auch nicht, aber Fussball ohne FCB wäre auch nicht das was es heute ist.
Kommentar ansehen
11.01.2014 13:45 Uhr von lilapause75
 
+2