10.01.14 15:04 Uhr
 1.359
 

Fußball: Eden Hazard kündigt Wechsel zu Paris St. Germain an

Nasser Al-Khelaifi macht es dem amtierenden französischen Meister Paris St. Germain derzeit relativ einfach. So gut wie kein Spieler auf dem Planeten scheint dem Öl-Magnaten zu teuer zu sein. Mit Eden Hazard wird demnächst ein weiterer äußerst kostspieliger Akteur nach Frankreich wechseln.

Der Sportzeitung "Le Parisien" zufolge soll Hazard seinen Mitspielern beim britischen Hauptstadtklub bereits von seinem Wechsel erzählt haben. "Ich werde definitiv im Sommer zu Paris gehen", soll der belgische Superstar gesagt haben. Der Spieler ist seinerseits also wechselwillig.

Allein Chelsea-Trainer José Mourinho gilt es vermutlich noch umzustimmen. Dieser könnte bei einem Angebot jenseits der 50 Millionen Euro, wie Paris St. Germain es aktuell vorbereiten soll, durchaus geneigt sein, seinen Rechtsaußen zu veräußern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Paris, Wechsel, Eden Hazard
Quelle: www.fussballtransfers.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 15:21 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Knaller? Der Besitzer des Klubs hat Milliarden auf dem Konto, da sind solche Transfers keine Überraschung mehr.
Kommentar ansehen
10.01.2014 15:28 Uhr von Raskolnikow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Roman Abramowitsch, der Mäzen von Chelsea, hat auch nen Haufen Zaster, der kann sicher auch ein paar Millionen entbehren um Hazards Gehalt zu bezahlen ;)
Kommentar ansehen
10.01.2014 15:32 Uhr von polyphem
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wahnsinn, Paris wird immer stärker. Das wird die nächsten Champions-League-Begegnungen spannender machen.
Kommentar ansehen
10.01.2014 16:54 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@polyphem

die werden nicht stärker. Sie kaufen starke Einzelspieler mit großen Namen. Dass man aber mit Namen keine Titel holt sollte klar sein nachdem die Bayern und der BVB im Finale standen. In beiden Mannschaften waren keine solchen Superstars wie Hazard, Messi, Ronaldo und Konsorten. Und beiden Teams haben dominiert und hätten bei den Titel verdient gehabt. Fußball ist ein Teamsport, da bringen elf einzelne Superstars gar nichts.
Kommentar ansehen
10.01.2014 18:09 Uhr von -canibal-
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jogi Löw an der nächsten Pressekonferenz zum Thema: Vorbereitung auf die Fussball-WM...."also ich wills kurz machen...der Thomas Hitzelsperger hats vorgemacht....ich meine...ich auch...äh...also wir sind alle schwul...jetzt ganz offiziell..so jetzt wisst ihrs alle...entweder wir ziehen alle an einem Rohr...äh...Strang oder keiner. Wenn der Thomas Hitzelsperger schon damit rauskommt, dann lassen wir alle die Hosen runter...."

DAS wär ein Paukenschlag...!!!!!! ^^

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?