10.01.14 15:01 Uhr
 3.834
 

NS-Zeit: Guillotine gefunden, mit der Geschwister Scholl hingerichtet wurden

Mit hoher Wahrscheinlichkeit steht die Guillotine, mit der die Geschwister Scholl hingerichtet wurden, seit 40 Jahren in der Münchner Innenstadt.

Die Guillotine galt lange Zeit als verschwunden, da man davon ausging, dass diese in Straubing in der Donau versenkt wurde.

Laut Kunstminister Spaenle soll die Guillotine nicht Teil einer "beliebigen Ausstellung" werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: adam303
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Nationalsozialismus, NS-Zeit, Geschwister Scholl
Quelle: www.idowa.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 15:43 Uhr von quade34
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
Und wo sind die DDR- Geräte geblieben? Aus Frankfurt/Oder und Dresden z.B.
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:20 Uhr von ConalFowkes
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@quade
was sollen DDR-Geräte in München zu suchen haben?
Kommentar ansehen
10.01.2014 17:39 Uhr von keineahnung13
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
das Gelumpe von DDR Zeiten wird wohl beim Fall der Mauer eventuell das meiste vernichtet worden sein oder das Bunkert irgendwo in einer Ruine.
Aber weiß jetzt auch nicht welche Geräte du jetzt wirklich meinst.
Kommentar ansehen
10.01.2014 20:33 Uhr von stratze
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
DDR Geräte? Hallo? In der DDR wurden keine Antifaschisten mit der Guillotine hingerichtet ...
Kommentar ansehen
10.01.2014 20:53 Uhr von -Count-
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ stratze

"DDR Geräte? Hallo? In der DDR wurden keine Antifaschisten mit der Guillotine hingerichtet ..."

Da bist du wohl falsch informiert, auch in der DDR wurden bis 1968 Menschen per Guillotine ermordet.
Kommentar ansehen
10.01.2014 22:07 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
keineahnung13 - Die Geräte hießen damals Fallbeile.
Kommentar ansehen
10.01.2014 22:09 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
stratze - Aber andere Staatsfeinde und angebliche Wirtschaftsverbrecher. Verantwortlich für die meisten Todesurteile war Hilde Benjamin.
Kommentar ansehen
11.01.2014 10:05 Uhr von Highmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht wegwerfen das Teil wird mit sicherheit in naher Zukunft noch gebraucht.
Viva la Revolución^^
Kommentar ansehen
11.01.2014 11:21 Uhr von Knoffhoff
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und die Guillotine, mit welcher der Henker der im französischem Besatzungskrieg hunderte unschuldige Algerier hinrichtete, befindet sich immer noch in seinem stolzen Privatbesitz.
Kommentar ansehen
13.01.2014 17:28 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Aber andere Staatsfeinde und angebliche Wirtschaftsverbrecher. Verantwortlich für die meisten Todesurteile war Hilde Benjamin. "

Nicht angeblich, es war so. Man hat nicht aus Jux und Dallerei Leute hingerichtet sondern wegen schwerer Vergehen gegen die Gesellschaft die heute als Kavaliersdelikte eingestuft würden und bei Selbstanzeige wahrscheinlich straffrei ausgehen bzw. wird sowas Politiker.
Im Osten hat man Feinde hingerichtet, im Westen ersaufen Feinde in Badewannen, Fallschirm öffnet sich nicht, von "Irren" erschossen oder Selbstmord.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?