10.01.14 13:48 Uhr
 403
 

Wegen NSA-Backdoor verweigern Sicherheitsexperten Teilnahme an RSA-Konferenz

Das US-Unternehmen RSA Security gilt als Marktführer für Verschlüsselungstechnologien. Doch seit vergangenen Dezember wurde durch Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden publik, dass man für zehn Millionen US-Dollar eine Backdoor in einen wichtigen Programmteil für den US-Geheimdienst NSA einbaute.

Das stößt nun Sicherheitsexperten weltweit zunehmend auf. Die ersten zehn haben der RSA-Konferenz, die Ende Februar in San Franzisko abgehalten wird und als das Mekka der Verschlüsselungs- und Sicherheitstechnologiebranche angesehen wird, nun den Rücken gekehrt.

Der erste Verweigerer war Mikko Hypponen, Forschungsleiter von F-Secure. Seither schlossen sich unter anderem Sicherheitsexperten von Google an. Der Datenschutzbeauftragte von Mozilla mag auch nicht mehr, genauso wenig wie Marcia Hofmann von der Electronic Frontier Foundation (EFF).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Justus5
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: NSA, Konferenz, Teilnahme, Edward Snowden, Backdoor, RSA
Quelle: www.speicherguide.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 14:11 Uhr von RonanDex2
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
gute Reaktion! Wird nur nix bringen..., leider!
Kommentar ansehen
10.01.2014 16:24 Uhr von omar
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@RonanDex2:
Wer sagt dass das nichts bringt?
Das kann durchaus eine Auswirkung auf die Geschäfte von RSA haben. Viele Kunden (IT Entscheider) sind nun hellhörig für das Thema und wollen sicher keine Lösungen implementieren, bei denen davon auszugehen ist, dass die NSA spionieren kann (auch wegen Wirtschaftsspionage). Die Wettbewerber von RSA werden diesen Makel sicher gerne bei Angebotsvergleichen betonen. Ich wage mal zu prophezeien, dass durch diesen Skandal RSA in nächster Zukunft die Marktführerschaft (zumindest außerhalb der USA) verlieren wird. Und wenn andere Anbieter die Auswirkungen auf RSA mitbekommen, werden die vielleicht nochmal drüber Nachdenken, ob Sie mit der NSA solche engen Kooperationen eingehen wollen.
Es sollte viel mehr solcher Aktionen geben.
Kommentar ansehen
13.01.2014 03:04 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@omar: Ganz Deiner Meinung.
Die Welle zu der RSA-konferenz kann noch ein ganzes Stückchen höher werden.
Beginnt ja erst in 7 Wochen, da kann noch viel passieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?