10.01.14 13:07 Uhr
 872
 

Gefährliche Browser Updates: Shylock tarnt sich als "Critical Update"

Immer häufiger nutzen Cyberkriminelle auch Warnmeldungen für ihre Zwecke. So werden gegenwärtig vermeintliche Sicherheitsupdates zum Verteilen von Schadsoftware genutzt. Ein aktueller Fall zeigt, wie perfide solche Social Engineering Attacken sein können, und wie Angreifer dabei vorgehen.

Wie Symantec berichtet, wird der Bankentrojaner Shylock zur Zeit über vermeintliche Updates zu den Browsern Chrome, Firefox und Internet Explorer verteilt. Hierzu wird der Besucher auf eine Seite umgeleitet, die der Optik des Browser-Herstellers nachempfunden ist.

Diese gaukelt dem Nutzer vor, dass ein wichtiges Update zur Verfügung steht und hindert den Nutzer solange daran das Browserfenster zu schließen, bis er das Update einspielt einspielt. Doch anstelle eines Updates erhält er einen Bankentrojaner, der fortan Zahlungen manipuliert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cyscon
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Update, Browser, Trojaner
Quelle: blog.check-and-secure.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 16:03 Uhr von opheltes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr gefaehrlich - aufpassen die nicht so viel Hintergrundwissen haben:)

Die sind aber auch ganz schoen Dreist eine Quickinfo zu inzinieren, was aussieht als gehoere es zum Browser, das Firefox & Co. ein Update benoetigen.

[ nachträglich editiert von opheltes ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?