10.01.14 12:56 Uhr
 223
 

Chile: Fußballclub empört Juden mit Trikotprovokation

Der chilenische Fußballverein Deportivo Palestino hat Juden wegen seines neuen Trikots gegen sich aufgebracht.

Auf den Trikots ist die Nummer "1" in der Form des Gebietes, das Israel und Palästina umfasst, zu sehen, was unter jüdischen Vertretern als Provokation angesehen wird.

"Dieser Akt der Selbstgefälligkeit der unverantwortlichen Clubchefs von Palestino ist eine Beleidigung für die gesamte jüdische Gemeinde Chiles. Das ist beispiellos", so Gabriel Zaliasnik, der frühere Präsident der Chilenischen Jüdischen Community (CJC).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Vorwurf, Chile, Palästina, Juden, Deportivo Palestino
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 13:00 Uhr von Patreo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was genau soll zunächst an dieser Karte so provokant sein?
Es zeigt das Gebiet aber es wurde nicht offen angegeben zu welcher ,,Weltansicht" man dies zu positionieren habe.
Der fertige palästinensische Staat wird ja eh anders aussehen.
Von daher sofern es ne politische Aussage gibt und dies den Bestimmungen von FIFA widersprechen sollte, ist der Einwand nachzuvollziehen.
Aber die Zahl an sich? Sieht eher aus wie viel Lärm um wenig.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
10.01.2014 18:16 Uhr von eric_mueller87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und das soll ne 1 sein? ich verstehe nicht wirklich...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?