10.01.14 11:38 Uhr
 309
 

Streit zwischen USA und Indien eskaliert: Anklage indischer Diplomatin

Die durch die Verhaftung der indischen Diplomatin Devyani Khobragade ausgelösten Verstimmungen zwischen den USA und Indien haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Die USA haben nun offiziell Anklage gegen Khobragade eingereicht.

Der Diplomatin wird von den USA vorgeworfen, ihre Haushälterin mit falschen Papieren ausgestattet zu haben. Außerdem wurde sie angeblich zu gering bezahlt.

Die USA haben Khobragade nahegelegt, das Land zu verlassen. Diesem Wunsch ist die Diplomatin nachgekommen, hat vor ihrer Ausreise aber nochmals ihre Unschuld beteuert. Die USA fordern zudem die Aufhebung ihrer diplomatischen Immunität. Indien lehnt dies kategorisch ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Streit, Indien, Anklage, Diplomat, Ausreise, Devyani Khobragade
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 12:13 Uhr von Perisecor
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Indien hat Khobragade die diplomatische Immunität erst nach Bekanntwerden der Vorwürfe verliehen.

Davor genoss sie lediglich diplomatischen Schutz, weshalb es überhaupt erst zu einer Anklage kommen konnte.
Kommentar ansehen
10.01.2014 13:23 Uhr von Teffteff
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist es ein normales Vorgehen in einem Rechtsstaat angesichts der Vorwürfe "falsche Papiere und Unterbezahlung einer Hausangestellten"?:

"Bis vor kurzem war Khobragade noch Indiens stellvertretende Generalkonsulin in New York, bis sie am 12. Dezember in aller Öffentlichkeit festgenommen und in Handschellen abgeführt worden war.
Auf dem Polizeirevier hatte sich Khobragade dann ausziehen und Leibesvisitationen über sich ergehen lassen müssen. Anschließend hatte sie mehrere Stunden in einer Gemeinschaftszelle verbringen müssen, bevor sie gegen eine Kaution von 250.000 Dollar freigelassen worden war."

http://www.tagesschau.de/...
Kommentar ansehen
10.01.2014 13:32 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ Teffteff

Für dich scheinen Vorwürfe wie Sklaverei ja nicht schlimm zu sein, andere Menschen sehen das anders. Auch der deutsche § 233 StGB sieht hierfür keine Geldstrafe mehr vor.

Und natürlich werden Personen auf Waffen und Drogen untersucht, bevor man sie in Gefängniszellen steckt.


Das steht auch in der von dir geposteten Quelle (aber gut, dass du Probleme mit dem Lesen von Quellen hast, zeigen ja deine News): "Man habe sie behandelt wie eine gewöhnliche Kriminelle, trotz ihres Status."
Kommentar ansehen
10.01.2014 13:43 Uhr von Teffteff
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Perisecor
Was Du alles weißt ?! Ich habe mich ja nirgends zu den Vergehen von Frau Khobragade geäußert. Aber wie immer versuchst Du Kritik an der USA mit Sympathie für Unrecht gleichzustellen. Am besten mit etwas Demut vor der eigenen Haustür kehren. Da das dieses Land von selbst nicht tut, ist es auch so oft in den Schlagzeilen - zu Recht.
Kommentar ansehen
10.01.2014 14:06 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Teffteff

"Was Du alles weißt ?!"

Ja, ich kann mir schon vorstellen, dass dich das immer wieder erstaunt.


"Aber wie immer versuchst Du Kritik an der USA mit Sympathie für Unrecht gleichzustellen. "

Was für Kritik an den USA? Dass dort Sklaverei nicht geduldet wird? Dass Gesetze durchgesetzt werden, auch wenn es sich um Diplomaten handelt - allerdings ohne diplomatische Immunität?



"Am besten mit etwas Demut vor der eigenen Haustür kehren."

Weil?


"Da das dieses Land von selbst nicht tut, ist es auch so oft in den Schlagzeilen - zu Recht."

In den Schlagzeilen sind die USA oft, weil es kein anderes Land gibt, welches eine so umfassende Medienlandschaft bietet.
Die meisten Dashcam-Videos kommen ja auch aus Russland. Trotzdem würde niemand daraus schließen, dass es anderswo keine Unfälle im Straßenverkehr gibt.
Kommentar ansehen
10.01.2014 14:22 Uhr von Teffteff
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
""Am besten mit etwas Demut vor der eigenen Haustür kehren."

Weil?"

Weil Du Dir diese Frage immer noch nicht selbst beantworten kannst, obwohl Du so viel Hilfestellung bekommst.
Kommentar ansehen
10.01.2014 14:34 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Teffteff

Ah, wie üblich kannst du nichts konkret benennen. Na dann.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?