10.01.14 09:13 Uhr
 507
 

Internationale Pressestimmen zu Thomas Hitzlsperger

Die internationale Presselandschaft lobt das mutige Coming-out des ehemaligen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger und zollt ihm Respekt.

Das "Algemeen Dagblad" aus den Niederlande sieht in dem Eingeständnis von Thomas Hitzlsperger einen deutlichen Schritt, dass Homosexualität auch im Fußball endlich weltweit anerkannt wird.

"In der Kunst sind Schwule Alltag, und in der Politik können Bürgermeister von Weltstädten ihre Neigung zur Schau tragen. Nur im Fußball und im Eishockey gehts nicht. Weil der Gegenspieler in Duellen zurücksteckt, weil er schwul ist", so der Schweizer "Blick".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Homosexualität, Thomas Hitzlsperger, Pressestimmen
Quelle: www.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2014 09:16 Uhr von Azureon
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt mal im Ernst. Da outet sich irgend ein Fußballer, der ne mediale von nahezu 0% hat und die ganze Welt steht kopf?
Kommentar ansehen
10.01.2014 09:19 Uhr von blade31
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich versteh die ganze Aufregung überhaupt nicht, die Medien tun ja so als hätten sie gerade die Homosexualität entdeckt...
Kommentar ansehen
10.01.2014 09:29 Uhr von ako82
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Dieser Hype geht mir auf den Sack. Wo war er als er noch aktiv gespielt hat, da hätte ich es verstanden.
Für mich ist der Typ gerade nichts anderes als eine feige Sau!
Kommentar ansehen
10.01.2014 09:30 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Güte. Er ist schwul und fertig. Warum interessieren sich die Leute für die Vorlieben ihnen Unbekannter im Bett? Was soll das? Und vor allem: Was sagt die Tatsache, dass über sowas dermaßen diskutiert werden muss, über unsere "westlich fortschrittliche" Gesellschaft aus?
Kommentar ansehen
10.01.2014 09:58 Uhr von Hallominator
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hätte die News zu diesem Kerl zählen sollen, wie viele waren das jetzt schon? Jedenfalls zu viele!
Der wird hier überall total verehrt, dabei outet er sich erst jetzt, NACH seiner Karriere und tut so, als ob er uns alle erlösen will.
Dabei hätte er nur während seiner Karriere ein echtes Zeichen setzen können, aber da ticken die Fußballer wohl etwas anders. Ich kapiere das nicht und diesen Medienhype erst recht nicht.
Kommentar ansehen
10.01.2014 10:49 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso verdreht ihr die Tatsachen oder wollt sie anders sehen als sie sind?

Im Fussball wurde schon immer gemunkelt das es natürlich auch schwule Spieler geben muss. Da aber die Akzeptanz bei Fans halt eben etwas homophob zu sein scheint (man nehme nur Ultras mit rechtem Hintergrund) kann man es verstehen das sich bisher keiner geoutet hat.

Und jetzt macht der Erste einen Schritt und wird jetzt von Usern verteufelt, weil er es jetzt erst macht?

Irgendwie habt ihr ne Klatsche - beim Denken - denn von Nachdenken kann man ja oft nicht sprechen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?