09.01.14 20:19 Uhr
 198
 

Gesundheit: Diabetes-Risiko soll durch Mittelmeer-Diät gesenkt werden

Eine große Gefahr für viele Menschen ist der Diabetes Typ 2, der sich in den letzten drei Jahrzehnten in der ganzen Welt mehr als verdoppelt hat.

Um diesen zu verhindern, sollte man mehr Sport treiben und auf seine Ernährung achten. Es wird empfohlen, täglich Obst und Gemüse zu essen.

Nun wurde eine Studie durchgeführt, an der 273 Personen teilnahmen. 92 davon waren in der Nussgruppe und 80 in der Olivenölgruppe. In den beiden Gruppen zusammen konnte das Diabetes-Risiko um 30 Prozent vermindert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Risiko, Ernährung, Diät, Diabetes, Mittelmeer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Baby wird operativ "parasitärer Zwilling" entfernt
Studie: Zeitumstellung macht viele Menschen krank
Studie: Schmerzmittel wie Ibuprofen können zu Herzstillstand führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 21:46 Uhr von Pils28
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und die Studie befasste sich nur mit Menschen, welche ein hohes Risiko für Kardiovaskuläre Erkrankungen besaßen.
Dieses Obst und Gemüse Gefasel kann vielleicht helfen, zusammen mit anderen diätätischen Maßnahmen den Ausbruch der Krankheit um ein paar Jahre hinauszuzögern. So aus dem Kontext gerissen ist die Aussage irreführend. Und die 30Prozent Aussage ist komplett unwahr.
Wieso können sich die Leute nicht ein wenig mit dem Artikel befassen und nich nur plump abschreiben. Spiegel hat auch nur mittelgut abgeschrieben. Das wird zur stillen Post, wenn man nicht die Primärquellen nutzt.
Kommentar ansehen
10.01.2014 11:46 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sprich: Gesunde Ernährung hilft. Das hätte keine neue Studie gebraucht. Geld verbrannt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?