09.01.14 18:22 Uhr
 1.146
 

Berlin: Schwangere rastet in Bank aus, weil 100-Euro-Schein nicht gewechselt wurde

In einer Bankfiliale am Berliner Hauptbahnhof hat sich ein kurioser Zwischenfall ereignet.

Ein schwangere, 27-jährige Frau wollte am Bankschalter einen 100-Euro-Schein gewechselt haben. Die Bankangestellte verweigerte dieses.

Die Schwangere war darüber so wütend, dass sie in der Filiale randalierte. Sie schmiss einen Werbeständer um und warf ein Kartenlesegerät gegen die Schalterscheibe. Dann wurde sie wieder ruhig und wartete auf die alarmierte Polizei.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Berlin, Bank, Schein, Schwangere, Vandalismus
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 18:29 Uhr von ILoveXenuuu
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Hormone...^^
Kommentar ansehen
09.01.2014 18:30 Uhr von Delios
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Na toll... und warum wurde der Schein nicht gewechselt?
Kommentar ansehen
09.01.2014 18:41 Uhr von ILoveXenuuu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja fragen über fragen ..weil sie vll nicht kundin der bank war oder so :D
Kommentar ansehen
09.01.2014 18:42 Uhr von stoske
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Es passiert tatsächlich, dass die Banken einen Geldwechsel verweigern, wenn man dort selbst kein Kunde ist. Manchmal, man halte sich fest, wird dafür ernsthaft sogar eine Gebühr(!) verlangt. Man gibt also 100 Euro ab und bekommt 97 zurück. Das habe ich selbst schon erlebt und mich extrem geärgert weil das schlicht eine Unverschämtheit ist.
Kommentar ansehen
09.01.2014 19:22 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal macht es einfach tilt im Kopf...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?