09.01.14 15:20 Uhr
 1.213
 

Emsland: Nach 40 Jahren entdeckt Polizei vergrabenes Unfallauto wieder

Die Polizei im emsländischen Lingen hat nach 40 Jahren ein Unfallauto wiederentdeckt, mit dem damals ein 63-Jähriger angefahren und getötet worden war.

Bauarbeiter fanden den vergrabenen Wagen bei ihren Arbeiten.

Die Ermittler prüfen nun, ob man anhand der Fahrgestellnummer herausfinden kann, wem das Auto einst gehörte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Unfall, Fund, Emsland, Polzei
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 17:16 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird schwer. Nach ein paarf jahren werden abgemeldete Wagen nämlich aus der KBA-Datenbank gelöscht. Was ich blöd finde, da ich derzeit selbst nen Oldie in der Garage stehen hab, der vor 20 Jahren abgemeldet wurde und keine Papiere mehr hat.

Wenn die Staatsanwaltschaft Glück hat, kann man direkt beim Hersteller zumindest den ersten Halter rausfinden.
Kommentar ansehen
09.01.2014 17:44 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"... entdeckt ... wieder"

Also haben Sie´s schon mal entdeckt?
Kommentar ansehen
09.01.2014 20:58 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Leben die beteiligte noch?

Oder muss die polizei jetzt Witwe, Kinder, Enkel Uhrenkel verständigen?

Und die polizisten die der Fall bearbeitete, sind wahrscheinlich läängst ind Ruhestand oder unter der Erde.

Ach! Der TV-Serie "Old case" ja ja ja ich weiss schon.

[ nachträglich editiert von Der_Norweger123 ]
Kommentar ansehen
11.01.2014 17:22 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zitat: "Die Ermittler prüfen nun, ob man anhand der Fahrgestellnummer herausfinden kann, wem das Auto einst gehörte."

und was bringt das? selbst wenn derjenige noch lebt, heißt das nicht, dass er der unfallverursacher ist und den wagen damals fuhr. das müsste man ihm dann erstmal nachweisen. wie will man das nach so langer zeit anstellen? und selbst wenn er es ist, was dann? die sache ist verjährt. lediglich für mord gibt es keine verjährung. aber das hier war ja kein mord, sondern offenbar ein unfall mit todesfolge und fahrerflucht. mit anderen worten: wieder mal ermittlungen, für die unnötig steuergelder rausgepustet werden.
Kommentar ansehen
11.01.2014 18:41 Uhr von Ryan-clancy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
(komme aus lingen) heute morgen stand in der zeitung was ganz anderes... Das auto ist gefunden, aber weder ausgebuddelt noch ist sicher das damit jemand überfahren wurde. mitte der 70er jahre soll der vater eines holländers überfahren wordenb sein der nun die ermittler auf die sur brachte. der bauer auf dessen ehemaligen grundstück der wagen "gefunden" wurde soll ihn überfahren haben udn anschließend den wagen verbuddelt haben. nachzulesen ist das ganze in der lingener tagespost (bestimmt auch online)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?