09.01.14 13:00 Uhr
 423
 

Studie: In Gegenden mit Atommülllagern kommen auffallend wenig Mädchen zur Welt

Laut einer aktuellen Statistik werden in Gegenden von Atommüll-Endlagern wie z.B. Gorleben oder dem französischen Centre de l´Aube auffallend wenig Mädchen geboren.

"Wir haben 2013 ein ebenso gestörtes Geschlechterverhältnis in Frankreich nachweisen können", so der Biostatistiker Hagen Scherb.

Die radioaktive Strahlung wird als Grund dafür vermutet. Wie genau der Zusammenhang ist, konnte jedoch noch nicht wissenschaftlich geklärt werden.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mädchen, Geburt, Atommüll
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 13:05 Uhr von justmy2cents
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Ich würde vorschlagen die Atomendlager in indische Slums zu verlagern, dort werden Mädchen sowieso nach der Geburt getötet..... Win-Win für alle
Kommentar ansehen
09.01.2014 14:56 Uhr von Skeptix
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Ich hab´s gerade schnell gegoogled, aber leider nicht wieder gefunden. Gabs hier nicht irgendwann mal eine News, nach deren Quelle männliche Menschen nur entstehen, wenn die Erbinformationen trotz redundanz zu sehr beeinträchtig sind um einen weiblichen Menschen "zu bauen"? Quasi der Mann als Notfallplan der menschlichen Gene?

Falls ich mich nicht völlig vertue würde ich da einen interessanten Zusammenhang befürchten...
Kommentar ansehen
10.01.2014 04:25 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau Justmy, fragen wir mal China, ob die uns unseren Strahlenmüll abkaufen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert
New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel
Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?