09.01.14 10:45 Uhr
 212
 

Berlin: 22-Jähriger nach Messerattacke außer Gefahr

Ein 22-Jähriger wurde auf einem Berliner Bahnhof im Bezirk Berlin-Kreuzberg hinterhältig mit einem Messer niedergestochen und wurde noch in dieser Nacht notoperiert.

Bislang fehlen noch alle Anhaltspunkte zu einem Täter, sowie einem Tatmotiv.

Der junge Mann hatte Glück im Unglück und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Gefahr, Messerattacke
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 10:47 Uhr von Nasa01
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Berlin > Kreuzberg > Messer > hinterhältig.

Noch Fragen Kienzle ?

[ nachträglich editiert von Nasa01 ]
Kommentar ansehen
09.01.2014 10:50 Uhr von Ammonit
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Hier steht ein wenig mehr zu der Straftat:
http://www.bz-berlin.de/...

Dem Opfer wurde in den Oberschenkel gestochen, die Hauptader wurde zum Glück aber nicht getroffen.

"Nach ersten Informationen soll das spätere Opfer zuvor mit einem südländisch aussehenden Mann am U-Bahnhof Stadtmitte in Streit geraten sein."
Kommentar ansehen
09.01.2014 11:15 Uhr von quade34
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Opfer außer Gefahr? Noch lange nicht, denn eine Aussage vor Gericht ist immerhin noch möglich. Da sitzen dann die lieben Freunde und Verwandten des Täters im Zuschauerbereich. Wenn man das vermeiden will, zieht man seine Anzeige zurück und verlegt seine Wohnsitz möglichst nach Unbekannt.
Kommentar ansehen
09.01.2014 11:54 Uhr von blabla.
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?