09.01.14 10:18 Uhr
 924
 

"RockHard"-Magazin trennt sich von Götz Kühnemund - Eine Ära endet

Das Magazin "RockHard" hat sich einvernehmlich von Chefredakteur Götz Kühnemund getrennt. Die letzte Ausgabe des Magazins mit Kühnemund wird am 29. Januar 2014 erscheinen. Grund für die Trennung seien wirtschaftliche Gründe.

"Die Vorstellungen bezüglich der Zukunft von RockHard liegen zu weit auseinander", so ein Statement der Redaktion.

Kühnemund war 24 Jahre lang Chefredakteur des "RockHard"-Magazins und prägte dies nachhaltig. Für die Inhalte des Magazins seien nun Boris Kaiser, Michael Rensen und Holger Stratmann zuständig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Magazin, Rock, Ära
Quelle: powermetal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt in neuem "Terminator" wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
Horrorvideos im Krankenhaus: diese Schwester "spielen" mit Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2014 12:44 Uhr von GulMacet
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ G.Scheidhaferl

..jup, war er. Er hat sich mit einigen Größen
des Metals angelegt.
Kommentar ansehen
09.01.2014 14:03 Uhr von Betty71
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Angelegt hat er sich jüngst doch auch mit Teilen der Rock Hard Community(siehe Forum) oder bin ich da falsch informiert?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?