09.01.14 09:51 Uhr
 145
 

José Manuel Barroso: Extremisten und Populisten kommen durch Sparprogramme hoch

Während des Festaktes zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft in Griechenland hat José Manuel Barroso davor gewarnt, dass durch die derzeitigen Sparprogramme in der EU Extremisten und Populisten Tür und Tor geöffnet seien. Daneben lobte der Chef der EU-Kommissare die Rettung Griechenlands.

Allerdings berichtete eine Schweizer Zeitung zuletzt von einem der großen Profiteure der Hilfsmilliarden für Griechenland. Spiros Latsis, reichster Mann in Griechenland. Ihm gehört die zweitgrößte Bank des Landes sowie eine Reederei und eine Immobiliengesellschaft.

Latsis ist ebenso ein guter Freund von Barroso. "2004 verbrachte der heutige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso samt Familie eine Woche auf dem Traumschiff - gratis und franko. Barroso und Spiros Latsis kannten sich schon lange, sie haben in London gemeinsam studiert", so die Zeitung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Extremismus, Sparpolitik, José Manuel Barroso, Populist
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de