08.01.14 18:54 Uhr
 3.208
 

"Ähnlich brenzlig wie in Ägypten": Tourist möchte Einreisegenehmigung für Hamburg

Die umstrittene Maßnahme, Hamburger Stadtteile zum "Gefahrengebiet" zu erklären, sorgt auch im Internet weiter für Hohn und Spott.

Ein Kölner Tourist wandte sich jetzt satirisch an das Auswärtige Amt und bat um eine "Einreisegenehmigung für Hamburg".

Denn seiner Meinung nach sei die momentane Sicherheitslage in der Hansestadt "ähnlich brenzlig wie in Ägypten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hamburg, Ägypten, Tourist, Einreise, Genehmigung, Gefahrengebiet
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2014 19:08 Uhr von hochbegabt
 
+23 | -17
 
ANZEIGEN
http://www.focus.de/...


Wird Zeit, das mit diesen Zecken mal aufgeräumt wird.

[ nachträglich editiert von hochbegabt ]
Kommentar ansehen
08.01.2014 19:23 Uhr von Hasskappe
 
+18 | -6
 
ANZEIGEN
In Schweden gibt es durch Zuwanderung schon viele solcher Gefahrenzonen....
Wer eine andere Kultur importiert, die sich nicht integrieren läßt, weil deren Religion das verbietet, muß sich nicht wundern wenn es zu Auseinandersetzungen kommt...
In Schweden hats wohl einigermaßen funktioniert...
Kommentar ansehen
08.01.2014 20:05 Uhr von syndikatM
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
vielleicht sollte jemand die furchtbar witzige journalistin von rp-online fragen ob sie es auch so witzig fände wenn jemand ihren mann tot schlägt, weil er als beruf polizist ist. aber vermutlich ist der kein polizist und deshalb so witzig?

nur, liebe journalistin, wer keine empathie empfindet, ist ein psychopath.

[ nachträglich editiert von syndikatM ]
Kommentar ansehen
08.01.2014 20:23 Uhr von Nasa01
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Solange es einen selber nicht betrifft kann man sich über alles lustig machen.
Die über 100 Polizisten die bei der "Demo" verletzt wurden werden nicht so herzhaft mitlachen.
Die Anwohner deren Eigentum mutwillig zerstört wurde werden´s auch nicht so lustig finden.

Dumme sterben eben nie aus.
Kommentar ansehen
08.01.2014 20:40 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@hasskappe - hast Du die News nicht verstanden?

Es geht nicht um Zuwanderer - außer Du beszeichnest die linken Gewalttäter als Zuwanderer.
Kommentar ansehen
08.01.2014 21:25 Uhr von Holst3n
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@hochbegabt (Ist das als Fascho eigentlich moeglich)

Zecke (Schimpfwort), eine der rechtsextremen Szene entstammende Beleidigung mit Bedrohungscharakter

http://de.wikipedia.org/...(Begriffskl%C3%A4rung)
Kommentar ansehen
08.01.2014 23:43 Uhr von Pils28
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Da werfen wieder ein Dutzend Leute auf einer Demo Knallerbsen auf Polizisten, dann erfindet die Polizei eine Geschichte von verletzten Polizisten bei einem Angriff auf die Davidwache (war ein Versehen, sind da mit den Fakten nur etwas durcheinandergekommen) und schon wird halb Hamburg zu einer Polizeidiktatur erklärt. Von der Polizei, willkürlich auf unbegrenzte Dauer. Wer da war oder sich die Videos angeguckt hat, wird auch die angeblich 120 verletzten Polizisten nicht glauben können. Das sind aber wohl alle die sich eine Blase gelaufen haben, oder beim Wasserwerfereinsatz sich eine Erkältung zugezogen haben. Eine legale Demonstration auf dichteste Entfernung mit Panzern und Wasserwerfern zu umstellen, sie keine Minute nach Beginn für beendet zu erklären und so rabiat gegen alles und jeden vorzugehen ist schlicht eine Provokation geltendes Rechts. Hinterher werden Horrormeldungen als Pressemitteilungen herausgegeben, welche von jeglicher Presse abgeschrieben werden und fertig ist der allgemeine Narrativ mit dem sich alles rechtfertigen lässt. Fakten gibt es keine. Werden auch nicht zugelassen. Ich wohne in der Gefahrenzone und weder haben wir entsprechendes Milieu oder potentielle Ziele von Gewalt, dennoch darf ich jetzt bei jedem Tritt vor die Tür unbegründet in Gewahrsam genommen werden. Genau wie bestimmt eine Halbe Million weiterer Hamburger.
Kommentar ansehen
09.01.2014 01:42 Uhr von -Count-
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ob hier manch einer die Gewalt ebenfalls verharmlosen würde, wenn sie von "rechts" käme? Sieht nach einem schwerwiegenden Wahrnehmungsproblem aus...
Kommentar ansehen
09.01.2014 02:25 Uhr von Pils28
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Es verharmlost keiner Gewalt. Dennoch muss Aktion und Reaktion immer im Verhältnis stehen und eine Provokation und Eskalation darf nie von öffentlicher Hand ausgehen. Eine halbe Stadt der Hälfte ihrer Bürgerrechte aufgrund von einigen Randalierern zu berauben ist ggf. eine Überreaktion. Dann ist das Ziel so einer Aktion ebenfalls sehr zweifelhaft, denn ich wüsste nicht, was es bringen soll Unverdächtige mit Platzverweisen zu belegen oder in Gewahrsam zu nehmen. Dann hat man solch Aktionen um Silvester forciert, um schöne Zahlen zu produzieren, da man viele junge Menschen mit Feuerwerk fand. Und wie gesagt, der Angriff auf die Davidwache fand so, wie es behauptet wurde nicht statt. Den Eindruck, den das ganze dadurch erweckt ist schockierend. Von der Polizei ausgeübter Terror, um Forderungen nach mehr Geldern und Beförderungen durchzusetzen, am Rande der Rechtsstaatlichkeit, untermauert mit unwahren Pressemitteilungen, ist ein unhaltbarer Zustand.
Kommentar ansehen
09.01.2014 07:14 Uhr von borussenflut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja was geht denn das ab, und vor allen Dingen ,
wo ist denn das Grüne Pack das sonst immer den Bagger
aufreißt ?
No go areas in Hamburg ??

Ich vermisse das sonst übliche bla bla von wegen
Äusländische Investoren haben Angst , ziehen ihr Geld zurück,
sind entsetzt oder machen sonst irgend einen Scheiß !!!!
Kommentar ansehen
09.01.2014 08:34 Uhr von Joyrider
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: also mich hat niemand meiner Bürgerrechte beraubt.
Ich kann mich wie eh und je in ganz Hamburg bewegen, ohne mich von öffentlicher Hand "bedroht" zu fühlen oder sonst irgendwas.
Ganz im Gegenteil geht mir dieses schwarz vermummte Gesocks (mag es rechts, links, oben oder unten sein, ist mir völlig Wumpe) so dermaßen auf den Keks. Demonstrieren ist ja schön und gut und auch sehr wichtig, aber Treffen nur der Randale und der Prügelei wegen (und nichts anderes passiert da zurzeit) bewegt sich auf dem Niveau und dem Denkvermögen eines Einzellers. Ich pers. kann die Reaktion der Polizeibezirke in der Mitte Hamburgs sehr gut verstehen (das ist nebenbei gesagt nur eine kleine Fläche und bei weitem nicht "eine halbe Stadt") und finde die angewendeten Mittel gegen die Randalierer mittlerweile sogar zu schwach. Die lachen da doch nur drüber, da die Polizei ja immer noch Kuschelkurs fahren oder sich tagelang rechtfertigen muss.

Viele Grüße aus Hamburg
Kommentar ansehen
09.01.2014 08:36 Uhr von Homosapiens
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie heuchlerisch von den Medien, die wochenlang positiv über die gewaltbereiten Demonstranten vom Gezi-Park, Istanbul berichtet haben, aber jetzt hier in Hamburg relativ negativ (und sehr wenig!) über die Demonstrationen in Hamburg berichten.
Da sollte man sich wirklich mal die Frage stellen, inwieweit die Medien unabhängig sind von Regierungen und/oder Unternehmen....
Kommentar ansehen
09.01.2014 09:21 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Du vermischt hier wieder. Es geht nicht um die Demonstranten ansich. Es geht um den gewaltbereiten schwarzen Block weswegen es immer so ausartet.

Sollen sich die friedlichen Demonstranten endlich von denen distanzieren - aber nein - die jammern dann auch noch von wegen die böse Polizei. Diese schwarzen vermummten gewaltbereiten - sachbeschädigenden - Todesfolgen in Kauf nehmenden - Todesfolgen androhenden Gewalttäter gehören an den Pranger - nicht die friedlichen Demonstranten und Anwohner die unter den vorgenannten zu leiden haben.

Also hört endlich auf immer auf die böse Polizei zu zeigen - zeigt endlich auf die wahren Täter in den Reihen der Demonstranten.

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
09.01.2014 12:20 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Joyrider: Dass man sich unbegründet in Gewahrsam nehmen, durchsuchen und des Platzes verweisen ist kann, ist eine Beraubung deiner Rechte.

@Suffkopp: Wie soll man sich von Gewaltbereiten Autonomen distanzieren? Mehr als sie verbal abzulehnen geht wohl nicht, das wird getan. Die Polizei kann man einfach meckern, die macht es einen einfach. Jeder Verletzte Demonstrant durch Polizeieinsatz ist ein Skandal. Die Polizei muss Demonstration gegen Steineschmeißer schützen, nicht die Demonstration mit denen gleichsetzen. Hier machen es sich die Polizisten viel zu einfach. Retroperspektiv wird dann gerechtfertigt, niemals im Vorfeld begründet. So geht das schlicht nicht. Und es sieht alles politisch so brutal organisiert aus, um Terror zu schaffen, wo es keinen gibt nur um politische Forderungen durchzusetzen.
Kommentar ansehen
12.01.2014 10:56 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo bitte distanzieren sich die friedlichen Demonstranten von diesem schwarzen Block? Die stellen sich ja sogar noch der Polizei entgegen und fangen an zu diskutieren.

Mit distanzieren meine ich bei einer Demo auch eindeutig räumlich damit der schwarze Block isoliert ist und die dann vor Angst in die Hose schiffen.
Kommentar ansehen
12.01.2014 13:48 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.altona.info/...

Hier wird sich z.B. klar von Gewalt distanziert.
Wieso sollte man sich vom Schwarzen Block distanzieren? Und wenn meine Demonstration von der Polizei anscheinend rechtswidirg ohne vorherige Provokationen ggf. sogar direkt mit Einsatz von Pfefferspray und Wasserwerfern gestoppt würde, würde ich auch mal nachfragen, was bei der Polizei gerade falsch läuft. Hierrauf ist auch zu erwarten, dass die Situation eskaliert. Was imho auch kalkuliert wurde. Immerhin gibt es Hinweise, dass nie geplant war, die Demo laufen zu lassen. Angaben der Polizei über einen verfrühten Start des Zuges waren wohl gelogen. Dass nach Angriff auf Polizisten der Zug erst gestoppt worden sei, wohl ebenfalls. Verletzte Polizisten bei Angriffen auf die Davidwache war auch gelogen. Glaube daher besser nicht blind dem Narrativ von Zeitungen, die nur die Pressemitteilungen der Polizei übernehmen und nicht selber vor Ort waren. Selbst auf Wikipedia ist der Vorgang einigermaßen gut aufgearbeitet.
Kommentar ansehen
12.01.2014 20:01 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28 - aber Du verdrehst es doch schon wieder. Wieso man sich vom schwarzen Block distanzieren sollte? Du sagt es wird sich von Gewalt distanziert, aber warum solle man sich vom gewalttätigen Block distanzieren?

Du/Ihr brauchst doch den schwaren Block damit Du weiterhin der Polizei die Schuld geben kannst.

Was würdest Du denn tun, wenn die Polizei/Politik mal sagen würde: "ok, wir begleiten die Demostration nur wenn der schwarze Block und Vermummte nicht dabei sind". Ich weiß, eine hypothetische Frage, aber ich denke es würde dann keine linke Demo stattfinden.

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
13.01.2014 01:03 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: Der Schwarze Block ist eine lose Bewegung und sowohl legal als auch legitim und nicht per se gewalttätig. Solange die Polizei Demos regelmäßig filmt, kann ich durchaus den drang sich zu vermummen nachvollziehen.

Ich bin Anwohner, kein Demonstrant. Flora demo fand ich etwas sinnlos, da die öffentliche Hand bereits dafür gesorgt hatte, dass ihr Zustand erhalten bleibt. Ich wurde mal beim Bierchen trinken mit meiner Freundin in Gewahrsam genommen. Auf eine Beschwerde hieß es, ich hätte mehre Platzverweise nicht befolgt, man würde es aber nciht verfolgen, wenn ich mich nicht weiter beschweren würde. Mal ist neben mir ein junges Mädchen von hinten niedergeschlagen worden. Kommentar des Polizisten "Ich hab Befehl die Straße zu räumen und habe keine Zeit zu differenzieren, wer Gewalttäter ist und wer nicht. ...In einer vollen Fußgängerzone mit Außengastronomie. Das Mädchen stand vor meinem Tisch und trank ihr Bier, weil kein Sitzplatz frei war. So etwas sehe ich jedes mal, wenn die Polizei zum Schanzenfest, einer Demo oder ähnliches antanzt. Erst wird geprügelt, dann wird eine rechtfertigende Stellungsnahme erdacht. Nachweislich in vielen Fällen erstunken und erlogen. Aber immer ohne Konsequenzen.
Kommentar ansehen
13.01.2014 08:57 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist sinnlos - denn bei allem was Du schreibst ist immer nur einer der Schuldige: die Polizei. Alles andere wird verharmlost.

Es wird diskutiert, es wird nicht befolgt usw. usw. und wenn was passiert ist natürlich immer die Polizei schuld. Vlt. sollte man mal anfangen die Schuld auch woanders zu suchen.
Kommentar ansehen
15.01.2014 00:44 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Du weigerst dich zu diskutieren, wenn jemand eine andere Meinung hat, kann das sein?^^

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?