08.01.14 17:27 Uhr
 410
 

Berlin: Frau soll Freund mit Staubsaugerrohr erschlagen haben, weil er Alkohol wollte

Vor dem Landgericht Berlin muss sich seit dem heutigen Mittwoch eine 47-jährige Frau verantworten. Obwohl es um einen Todesfall geht, lautet die Anklage gegen sie nur auf gefährliche Körperverletzung, da sie an Wahnvorstellungen leide. Im Juli 2013 soll ihr 53-jähriger Lebensgefährte Thomas S. zu Tode gekommen sein.

In jener Julinacht entzündete sich ein Streit zwischen den beiden, denn Thomas S. wollte Geld für Alkohol, doch die Angeklagte verwehrte ihm dieses: "Ich hatte ihm Multivitaminsaft hingestellt und Spaghetti gekocht. Und er? Er sah mich an wie ein Monster und ging mir an den Hals".

Der Mann soll die Frau gewürgt haben, diese wiederum wehrte sich, indem sie mit einem Staubsaugerrohr auf den Mann einschlug. Der brach kurz darauf mit Schaum vor dem Mund zusammen. Da die Angeklagte "eine Rauchen" musste und Kaffee brauchte, wird der Prozess am 22. Januar fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Berlin, Freund, Alkohol, Staubsauger, Todschlag
Quelle: www.bz-berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2014 17:30 Uhr von hochbegabt
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wer in Berlin lebt, muss ja früher oder später durchdrehen.
Kommentar ansehen
08.01.2014 17:31 Uhr von SpankyHam
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
berlin, stadt der inzucht
Kommentar ansehen
08.01.2014 17:32 Uhr von Nasa01
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wer einem Alkoholiker einen Multivitaminsaft hinstellt macht sich eben nicht unbedingt Freunde.....
Kommentar ansehen
08.01.2014 17:41 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@newsleser54:

In der Quelle steht´s noch drastischer:

" "Schluss für heute", unterbindet sie weitere Fragen des Richters. "Ich muss eine rauchen. Und einen Kaffee brauch ich auch." Fortsetzung: 22. Januar. "

Also, sie hat wohl den Prozesstag selbst beendet und nicht der Vorsitzende Richter. Vielleicht fällt sie auch gleich selbst ihr Urteil...???
Kommentar ansehen
08.01.2014 18:00 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
2 Sachverhalte, die mich in dieser News stören. Spagetti und Multivitaminsaft würde ich auch nicht zusammen einnehmen wollen. Dann eher ein neutrales Wasser oder einen Tafelwein.

Der Mann würgte sie und sie hat ein Staubsauger rohr in der Hand. Da wollte doch eher die Frau den Mann, der sich dann gewehrt hat, angreifen, oder läuft man immer mit solchen Gegenständen rum?
Kommentar ansehen
09.01.2014 08:20 Uhr von Ammonit
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Lustig, der Name des Opfers steht in der News...der Name der Täterin nicht.
Wieso eigentlich nicht ?

Weil Hatice G.* (47) gebürtige Türkin ist ?

Herkunft ist für mich nicht wichtig, finde aber wenn man schon Namen nennt, dann auch bitte die aller Beteiligten.
Kommentar ansehen
10.01.2014 05:13 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oder so Volksdampfer wie du einer bist. Es geht mir hier schon lange auf den Keks, wenn ich immer diese Volkshetze lesen muss.

Ich bin froh darüber, nicht mehr unter solchem Gesocks in Deutschland leben zu müssen. Ich lebe gerne im Ausland, Ich passe mich an und habe somit überhaupt keine Nachteile gegenüber den Einheimischen.

Es sind nicht alle von den 8 - 9 Millionen Migranten in Deutschland schlecht. Es fallen natürlich die schlechten mehr auf, da sich die Menschen eher an das Negative als an das Positive erinnern. Ich würde jedem einmal raten längere Zeit im Ausland zu leben, egal ob als Gutmensch oder als Bösewicht. Dann werdet ihr Hetzer ganz bestimmt mal eure Meinung ändern.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?