08.01.14 10:46 Uhr
 288
 

Münster: Kokain-Plagiat der Polizei angeboten - Mann muss vier Monate in Haft

Ein 36-jähriger Mann hatte kein Geld mehr, um seinen Kokainkonsum zu finanzieren. Deshalb wollte er Ascorbinsäure, welche als Streckmittel gilt, als Kokain verkaufen.

Doch der 36-jährige Mann geriet an den Falschen. Er bot das Zeug einem Scheinverkäufer der Polizei an und wurde von diesem verhaftet. Im August 2013 erhielt der Täter dann eine Haftstrafe von vier Monaten. Dagegen ging er in Revision. Er beantragte eine Bewährungsstrafe.

Doch die Richterin des Landgericht bestätigte das Urteil, da der Mann eine ungünstige Sozialprognose hat und schon wegen mehrere Delikte vorbestraft war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Haft, Kokain, Münster, Plagiat
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Nach Lawinen-Abgang durch Erdbeben Hotel verschüttet - Viele Tote
"Anonymous" droht Donald Trump mit Veröffentlichung von brisantem Material
Todesopfer von Berlin-Anschlag: Versicherung spricht von "Kfz-Haftpflichtschaden