07.01.14 13:30 Uhr
 479
 

Leipzig: Zirkusartisten verprügeln Tierrechtsaktivisten

In Leipzig wollten Tierrechtsaktivisten vor dem Zelt des Zirkus Aeros demonstrieren, wurden jedoch rabiat von den Artisten behandelt.

Die Artisten prügelten brutal auf die Aktivisten ein und ein Video beweist die Vehemenz mit denen die Artisten dabei vorgingen.

Zirkusdirektor Bernhard Schmidt entschuldigte sich inzwischen für den Vorfall, die Polizei ermittelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leipzig, Prügelei, Tierquäler, Clown
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2014 13:55 Uhr von Nasa01
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Ein Zirkus arbeitet eh schon am Rande des Existenzminimums.
Wenn jetzt noch irgenwelche Tierschutzexperten auftauchen ist das für den laufenden Betrieb nicht gerade förderlich.

Wäre noch interessant zu wissen ob sie vorher versucht haben mit dem Direktor zu sprechen - dieser dann nicht reagiert hat und deshalb die "Demo" gestartet wurde.

Zu wenig Infos um sich ne Meinung bilden zu können.

[ nachträglich editiert von Nasa01 ]
Kommentar ansehen
07.01.2014 13:56 Uhr von grotesK
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
@Vorposter:

Es war eine angemeldete und genehmigte Demonstration auf neutralem Boden. Daher nichts mit Hausfriedesnbruch. Und sich für eine Versammlung zu bewaffnen wäre ebenso dumm und strafbar.
Kommentar ansehen
07.01.2014 14:06 Uhr von Nasa01
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Auszug aus der Quelle:
"Es sind Aktivisten der Tierbefreiungsbewegung, einer Tierrechtsbewegung, die gerne auch mal etwas konkreter wird – etwa indem Aktivisten in Mastbetriebe und Ställe eindringen und die Tiere freilassen. Wiederholt verdächtigten Ermittler in der Vergangenheit radikale Tierbefreier, etwa wenn in Niedersachsen mal wieder ein geplanter Mastbetrieb Schaden nahm oder in Brand geriet."

Also offensichtlich nehmen es die Aktivisten selber nicht so genau mit Recht und Gesetz.

Und jetzt gings mal in die andere Richtung.....
Mit sowas muss man leben. Als Aktivist.
Kommentar ansehen
07.01.2014 14:10 Uhr von grotesK
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@ Nasa01:

Wenn Du Fußballfan bist und andere Fans sich boxen, dann legimitiert das nicht zugleich auch Gewalt gegen Dich. Und wenn einige Tierrechtler illegale Dinger machen, dann sind nicht alle Tierrechtler Freiwild.

Oder darf ich demnach auch jetzt jeden Zirkusmitarbeiter angreifen (da hier ja deren Kollegen Gewalt ausgeübt haben)?
Kommentar ansehen
07.01.2014 14:25 Uhr von Nasa01
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@grotesK
Da hast du schon recht.
Wenn ich mich aber zu den Hools dazugeselle - auch wenn ich nicht mitmische!
Und bekomm die Hucke voll brauch ich mich nicht wundern.
So viel zu deinem Beispiel mit Fussball.
Welches aber wiederum zum Vergleich nicht geeignet ist.

Und laut Quelle hat eben DIESE Tierrechtsbewegung ihre eigenen Ansichten vom Tierschutz.

Dass es nicht in Ordnung ist wie manche Betriebe ihre Höfe bewirtschaften steht ausser Frage.
Allerdings dort einzubrechen und die Tiere zu befreien ist genauso wenig sinnvoll.

Und laut Quelle gab es in dem Zirkus Dressurnummern mit Pferden und Kamelen.
Bei Tigern und Löwen und ähnlichen Exoten würde ich die Proteste noch verstehen.
Aber bei Pferden?
Ein Pferd ist nicht wirklich schwierig in der Haltung.
Kommentar ansehen
07.01.2014 21:47 Uhr von shadow#
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Demonstranten dermaßen verprügelt ist sicher nur ein wenig mißverstanden und eigentlich super nett zu Tieren...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?