07.01.14 12:48 Uhr
 316
 

Papierfabrik wendet sich wegen Energiegesetz an Bundesverfassungsgericht

Die Papier- und Kartonfabrik Varel hat Verfassungsbeschwerde gegen bestimmte Regelungen im Energiegesetz eingelegt. Dies erlaubt es dem Netzbetreiber (Tennet) auf das Kraftwerk der Papierfabrik zuzugreifen, um Schwankungen im Stromnetz auszugleichen.

Aufgrund des eigenen Wärmebedarfs verfügt die Papierfabrik über ein eigenes Kraftwerk, welches mehr als 50 Megawatt Strom produzieren kann - neben der Wärme.

Die Firma befürchtet, dass sie zugunsten der öffentlichen Netze demnächst verpflichtet wird, Energie dort einzuspeisen und beim Eigenbedarf eingeschränkt zu werden - unentgeltlich. Von dieser Regelung wären deutschlandweit Hunderte Betriebe mit eigenen Kraftwerken ebenfalls betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Beschwerde, Bundesverfassungsgericht, Energiegesetz
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2014 13:27 Uhr von daiakuma
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Da steh ich aber ganz und gar HINTER der Papierfabrik. Sowas kann ja nicht angehn.

Der Staat kann sich schließlich nicht ALLES herausnehmen, wie´s ihm grad passt!

Hoffentlich melden Sich noch andere Firmen und Institutionen mit eigenen Kraftwerken.
Kommentar ansehen
08.01.2014 21:28 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, Kabel kappen und gut is ... :) NUr dann kann man eben auch keine Überkapazitäten mehr ins Netz einspeisen.

Wie lange hat die Firma denn mit ihren Überkapazitäten Geld erwirtschaftet?

Nicht dass ich es ihr nicht gönnen würde. Aber dass unsere Raubritter nun auch an dieser Stelle zuschlagen werden, war doch irgendwie absehbar. Beim privaten Solarstromerzeuger ist es doch ähnlich: Strom einspeisen und man bekommt ihn wieder verkauft ...

Würde mich mal interessieren, was eine Anlage mit kleinen Windrädern und Solarpanelen kosten würde, die mit Hilfe von Batterien ein Haus Stromautarg machen. Gibt sowas doch sicherlich, oder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?