07.01.14 11:49 Uhr
 228
 

Abhören überall: US-Firmen arbeiten daran, Glasfaserkabel zum Abhören zu nutzen

In den USA sind Unternehmen damit beschäftigt, Abhöraktionen über unterirdisch liegende Glasfaserkabel zu ermöglichen. Dabei sollen Lasersignale die im Boden registrierten Vibrationen in akustische Signale übertragen. Mit der Technik könnte der öffentliche Raum über große Entfernungen abgehört werden.

Die Technik trägt den Namen "Verteilte akustische Sensorik" und mit ihrer Hilfe kann man auf dem Bürgersteig einstehende Geräusche aufnehmen. Dabei müssen die Glasfaserkabel nicht mehr mit zusätzlicher Technik ausgestattet werden, sie fungieren schon als vollwertige Mikrofone.

Menschen oder Fahrzeuge verursachen dabei auf dem Bürgersteig Vibrationen, die auf die Kabel übertragen werden. Bei diesen ändern sich dann die Lichtsignale, was aufgenommen und in akustische Signale verwandelt werden kann. Vor allem Bewegungsprofile lassen sich so erstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Firmen, Abhören, Glasfaserkabel
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2014 11:56 Uhr von Hirnfurz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe irgendwie den Sinn nicht. Bewegunsgprofile? Von Absätzen und Autoreifen? Und was nützt das?
Kommentar ansehen
07.01.2014 12:04 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann muss man jetzt immer ein Radio im Hintergrund mitlaufen lassen, wie früher in der DDR, wenn man die Stasi austricksen wollte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?