07.01.14 11:05 Uhr
 346
 

Guter Vorsatz für 2014 - Vernünftige Absicherung des Computers

Für Nutzer sind Probleme am PC, wie zum Beispiel Viren oder Trojaner, ein Grund, sich zur Weißglut treiben zu lassen. Allerdings lassen sich diese Probleme am Rechner vermeiden, wenn man an die Sicherheit seines Computers denkt.

So kann man seinen Computer mit Passwörtern schützen. Am Besten eignen sich dazu Merksätze: "Die Geburt meiner Tochter Trude war das Tollste, was ich bisher erlebt habe." Die ersten Buchstaben der Wörter genommen ergibt dies das Passwort "dgmttwdtwibeh", das schwer zu knacken sein wird.

Außerdem kann man dafür sorgen, seine Virenschutzprogramme auf dem neuesten Stand zu halten. Dazu stellt man am Besten die automatische Update-Funktion ein. Außerdem sollte man beim Internet-Surfen "https", also verschlüsselte Verbindungen nutzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, Verschlüsselung, Vorsatz, Absicherung
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Vorbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2014 11:13 Uhr von stoske
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eine vernünftige und vor allem dauerhafte und nachhaltige Absicherung erreicht man alleine durch Einsatz eines unixidalen Systems und der schwungvollen Entsorgung jedwener Windows-Version durch das nächstliegende offene Fenster. Wie der Name ja auch schon nahelegt.
Kommentar ansehen
07.01.2014 12:19 Uhr von daiakuma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@stosle:
Ich als Informatiker hab da kein Problem mit, aber der nächstbeste DAU muss sich dann umgewöhnen?
Da wirste bei 94,9% der User auf taube Ohren stoßen ;)
Kommentar ansehen
07.01.2014 12:53 Uhr von ms1889
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hmm, ich bin seit anbegin online... so std am tag (arbeite online), hatte aber seit bestehen des internets noch nie probleme mit irgendwelchen schädlingen.

gut ich benutze auch ebend überwachungsprogramme (antivierus/firewall usw), proxies (wie proxomitron/polipo).

meine meinung ist immer:
wer einen computer benutzen will, muß auch verstehen was das gerät macht, da man nur dann seine privatsphäre schützen kann (also zuvor kurse belegen bei zB volkshochschule).

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
07.01.2014 13:30 Uhr von stoske
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@daiakuma: Der nächstbeste DAU ist in der Regel völlig perplex wie einfach, leicht und sicher die Sache sein kann. Und was für eine ungeheure Menge an Wissen und Arbeit man sich völlig unnötig viele Jahre machte. Aber ich bin mir natürlich auch im Klaren darüber, dass ich dafür nur Minusse bekomme. Das ist mir aber schnurz, weil es an der Aussage absolut nichts ändert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?