06.01.14 20:37 Uhr
 975
 

Emmerich: Sexualstraftäter gesucht

Der 42-Jährige hat am Donnerstag eine Betreuerin in seiner Wohnung angegriffen und war danach geflohen. Der Polizei nach wurde er am Samstag im Raum Höxter gesehen.

Kuhn, der 1998 zu zwei Jahren Gefängnis und anschließender forensischer Unterbringung verurteilt wurde, lebte seit fünf Jahren betreut in einer Wohnung in Emmerich.

Er soll eine 33-jährige Klinik-Mitarbeiterin angegriffen haben. Die Frau konnte sich erfolgreich wehren und fliehen. Seitdem ist der Mann auf der Flucht. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Carnap
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Sexualstraftäter, Paul Kuhl
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2014 21:52 Uhr von IM45iHew
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Sexualstraftätern muss der Sexualtrieb genommen werden!
Kommentar ansehen
07.01.2014 10:07 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Was ein Glück dass man euch Intelligenzbestien die Intelligenz nicht mehr abnehmen kann...


Einem Sexualstraftäter den Sexualtrieb abzunehmen ist nachweislich

gar nicht so möglcih
hat schwerwiegende Folgen für ihn und sein Umfeld da Emotionen nicht mehr kontrolliert werden können (klingt komisch, ist aber so)

Vielmehr sollte man sich doch fragen wieso jemand 6 Jahre ruhig ist, beste Sozialprognosen genießt und auf einmal dann austickt.

Aber so ist das in Deutschland. Einmal Verbrecher immer Verbrecher
Kommentar ansehen
07.01.2014 10:13 Uhr von ILoveXenuuu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hab viele Freunde inn der umgebung die haben das Bild von den auch vor tagen schon geteilt mit der message der Polizei drunter.

Hoffe sie finden den bevor er weiteren Schaden anrichten kann.
Kommentar ansehen
07.01.2014 11:26 Uhr von sooma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Aber so ist das in Deutschland. Einmal Verbrecher immer Verbrecher"

Nein: Einmal Gewalttäter, immer Gewalttäter! So siehts doch aus. Ansonsten kann ich wok! über mir nur zustimmen.

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?