06.01.14 13:21 Uhr
 564
 

Regensburg: Drei Raufbolde statt die heiligen drei Könige

In der Nacht zum heutigen Dreikönigstag klingelte ein junger Mann bei seiner Nachbarin, die eine Party veranstaltete, um um Ruhe zu bitten.

Drei der Partygäste gefiel dies jedoch gar nicht, und begannen, den 25-Jährigen in eine Ecke zu drängen und auf ihn einzuschlagen. Von anderer Seite wird sogar behauptet, ein Messer wäre im Spiel gewesen.

Als die Polizei gerufen worden, versuchten die drei Täter zu fliehen, konnten jedoch auf der Straße gestellt werden. Sie standen unter erheblichem Alkohol- und Drogeneinfluss. Gegen die drei Polizeibekannten wird nun unter anderem wegen Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt.


WebReporter: VoodooKit
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Party, Regensburg, Nachbar, Körperverletzung, Polizeieinsatz, Heiligen drei Könige
Quelle: www.mittelbayerische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2014 14:33 Uhr von Ammonit
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Als die Polizei gerufen worden, versuchten"
^^Integrationskurs nötig ?

Aus der Quelle:
"...in die Ecke gedrängt und mit einer Vielzahl von offenbar gezielten Schlägen ins Gesicht und gegen den Körper attackiert. Der 25-Jährige erlitt dabei nicht unerhebliche Verletzungen."

"Die Tatverdächtigen waren nach der Tat aus dem Haus geflüchtet, konnten jedoch in Tatortnähe von zivilen und uniformierten Fahndungskräften festgenommen werden. Dabei leisteten sie erheblichen, tätlichen Widerstand, der in einem Fall auch durch Anwendung von Pfefferspray gebrochen werden musste, wodurch einer der Tatverdächtigen leicht verletzt wurde.

Polizeibeamte wurden nicht verletzt. Allerdings kam es bei dem Einsatz zu einer Vielzahl von Todesdrohungen und Beleidigungen gegen die Beamten und deren Familien, wobei eine Polizistin auch das Opfer von vulgären, verbalen Angriffen mit sexueller Zielrichtung wurde."
Kommentar ansehen
06.01.2014 14:48 Uhr von Lucianus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
„Da alle Tatverdächtigen einschlägig polizeibekannt und justizerfahren sind, ist fraglich, inwieweit sie sich dadurch beindrucken lassen“

Justizerfahren nennt man das jetzt?
Ist Schwerstkriminell schon wieder Ethisch falsch?

Ich meine, wie viele Beweise dafür das Kuscheljustiz nichts bringt brauchen die denn noch?
Kommentar ansehen
06.01.2014 15:19 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Attacken der Wikinger sind wirklich schlimm.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?