06.01.14 12:34 Uhr
 673
 

Verdi bekommt Gegenwind von Amazon-Mitarbeitern

An den Standorten in Leipzig und Bad Hersfeld haben 1.000 Mitarbeiter nun eine Unterschriftensammlung gegengezeichnet.

Diese Mitarbeiter distanzieren sich darin von den Aussagen, die Verdi in der Öffentlichkeit zum Arbeitsalltag bei Amazon getroffen hat.

Verdi ist gerade dabei die Streiks bundesweit auszuweiten. Kernpunkt ist u. a., dass die Mitarbeiter nicht nach Einzelhandels-, sondern nach Logistiktarif bezahlt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amazon, Verdi, Gegenwind
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2014 13:23 Uhr von Jlaebbischer
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Die haben exakt den Tarif, der ihrem Arbeitsfeld entspricht. Aber Verdi muss sich ja einfach ins Rampenlicht bringen und an einem "bösen" Unternehmen ein Exempel statuieren.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
06.01.2014 13:24 Uhr von CommanderRitchie
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Soso... da bekennen sich nun Mitarbeiter GEGEN gerechte Entlohnung, faire Behandlung durch den Arbeitgeber und sonstige vernünftig soziale Errungenschaften...

Wer hat denn diese Unterschriften-Aktion ins leben gerufen ??

Doch nicht etwa Amazon selber ??

Wurde da vielleicht schon einmal im Vorfeld mit Kündigung gedroht, wenn man da nicht unterschreibt ?
Ist da vielleicht mit nahender Standortschließung im Hinblick der Osterweiterung (Aufbau neuer Standorte in Polen) gedroht worden ?

Diesen globalisierten Unternehmen mit ihren schmierigen Managern ist alles Zuzutrauen !!

Das diese Unterschriftenaktion ohne Druck auf die Arbeitnehmer durchgeführt wurde... das mag ich nicht glauben !!
Kommentar ansehen
06.01.2014 13:32 Uhr von artefaktum
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Was mich ja mal interessieren würde:

Wenn der Einzelhandelstarif höhere Löhne hätte als der Logistik-Tarif, würde Amazon dann auch darauf bestehen, dass nach Einzelhandels-Tarif bezahlt wird?
Kommentar ansehen
06.01.2014 13:49 Uhr von derNameIstProgramm
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum
Falsch herum.

Aber um deine Frage aufzugreifen: Würde Verdi dann auch aufschreien, wenn Amazon auf Einzelhandels-Tarif umsteigen würde und sich die Gehälter reduzieren würden?
Kommentar ansehen
06.01.2014 14:02 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ derNameIstProgramm

Wieso falsch rum? Die Frage müssen sich ja wohl beide Seiten stellen lassen.
Kommentar ansehen
06.01.2014 14:37 Uhr von derNameIstProgramm
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum
Falsch herum, da du oben Einzelhandel- und Logistik-Tarif vertauscht hast. Amazon zahlt nach dem Logistik-Tarif, Verdi möchte den Einzelhandelstarif der höhere Löhne hätte...
Kommentar ansehen
06.01.2014 14:49 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ derNameIstProgramm

Da hast du recht. Das ist im letzten Absatz leider schnell falsch zu verstehen:

"Verdi ist gerade dabei die Streiks bundesweit auszuweiten. Kernpunkt ist u. a., dass die Mitarbeiter nicht nach Einzelhandels-, sondern nach Logistiktarif bezahlt werden."
Kommentar ansehen
06.01.2014 17:01 Uhr von Perisecor
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ CommanderRitchie

"...da bekennen sich nun Mitarbeiter GEGEN gerechte Entlohnung, faire Behandlung durch den Arbeitgeber und sonstige vernünftig soziale Errungenschaften... ..."

Amazon bezahlt nicht nur so viel wie der Branchentarif verlangt, sondern sogar noch mehr, als in der Branche allgemein üblich ist.

Dazu kommen dann noch Dinge wie Urlaubsgeld und ein vergleichsweise schneller Aufstieg in der Hierarchie, welcher wieder mehr Geld bringt.


Die Behandlung durch Amazon ist, bis auf die wohl teilweise langen Laufweg, nicht unfair. Im Gegenteil: Der massive Arbeitnehmerschutz (Geländer benutzen etc.) wird sogar schon als übertrieben empfunden.


Des Weiteren stellt Amazon ohne Probleme ehemalige Häftlinge, Langzeitarbeitslose und andere Personen ein - selbst wenn diese nur über rudimentäre Bildung verfügen.




"Diesen globalisierten Unternehmen mit ihren schmierigen Managern ist alles Zuzutrauen !!"

Jemand wie du, der sich offensichtlich mit dem Thema gar nicht auskennt, ist doch gar nicht in der Lage, Manager irgendwie einzuschätzen, ihnen etwas zuzutrauen oder zu beurteilen, ob sie "schmierig" sind oder nicht.

Eindeutig schmierig ist hier jedoch dein völlig seltsamer Kommentar, welcher entblößt, wie wenig du über Amazon und die dortigen Mitarbeiter weißt.
Kommentar ansehen
06.01.2014 17:06 Uhr von Perisecor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ artefaktum

"Wenn der Einzelhandelstarif höhere Löhne hätte als der Logistik-Tarif, würde Amazon dann auch darauf bestehen, dass nach Einzelhandels-Tarif bezahlt wird?"

Das ist doch irrelevant. Amazon bezahlt ja auch nicht nach den Chemie-Tarifen, welche nochmal deutlich höher sind.

Machen die Arbeiter bei Amazon irgendetwas, dass mit klassischem Einzelhandel zu tun hat? Kunden beraten? Oder überhaupt Kundenkontakt? Sind die Leute dort ausgebildete Einzelhandelskaufmänner/-frauen?
http://berufe.gehaltsvergleich.com/...


Die dort ausgeführten Tätigkeiten sind ganz klar die der Logistikbranche. Quasi irrelevante Geistesleistung, dafür gesunde Beine oder Hände und dann blind Sachen zusammensuchen oder wegpacken.
Kommentar ansehen
06.01.2014 18:49 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moment,

Dann liegt das Problem ja daran, das man mit den Logistik-Tarif zu wenig bezahlt bekommen, nicht das die Amazon-Mitarbeiter zu wenig bekommen. Die bekommen ja Tariflohn.

Im Klartext zum mitdenken. :)

Wenn du Logistikarbeiter bist , hast du die Arschkarte, außer du arbeitest bei Amazon. Dann will dich Verdi in den Einzelhandelstarif stecken, damit du als Arbeitsloser wenigstens dich höher bezahlt fühlst.

Ach nur so nebenbei , die Regale auffüllen, macht der Einzelhandel in vielen Discounter-Ketten eh nicht mehr selbst, sondern durch Sub-Unternehmen die das dann mit billige Hilfskräfte (Studenten / 400 Euro Jobber, etc.) erledigen.

In meinen Augen hat Amazon mit den den Einzelhandel rein GARNIX zu tun.

Aber mal eine Frage an die Leser hier. Ne Ernste Frage weil ich es wirklich nicht weiß.

NACH WELCHEN TARIF WERDEN / WURDEN MITARBEITER BEI DEN VERSANDHÄUSERN (OTTO z.b. ) BEZAHLT.

Amazon oder OTTO-Versand (als Beispiel) sind in mein Augen das selbe.


Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
06.01.2014 19:05 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Aussagen?
Habe ich nicht wirklich mitbekommen, interessiert mich auch nicht.
Aber:
Sind die bezahlt oder mit Rauswurf bedroht worden?
Dass die böse Gewerkschaft höhere Löhne aushandeln will, ist natürlich ganz schlimm...
Was haben sie denn zu verlieren, wenn der Zirkus den ver.di veranstaltet schief geht? Nichts.
Wenn ihnen das nicht passt, sollen sie sich doch bei halbem Lohn als Subunternehmer beauftragen lassen.
Kommentar ansehen
07.01.2014 12:11 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN