06.01.14 11:44 Uhr
 366
 

Dichteunterschiede im Vulkan für den Ausbruch von Supervulkanen verantwortlich

Supervulkane explodieren relativ selten, der Definition folgend müssen mindestens 1.000 Kubikkilometer Material ausgeworfen werden. Das entspricht in etwa dem 100-fachen des Pinatubu Ausbruchs von 1991.

Supervulkane brechen nicht aufgrund des Überdrucks in der Magmakammer aus, sondern durch den Dichteunterschied zwischen Magma und Umgebungsgestein. Vergleichbar ist der Effekt mit einem Luft gefüllten Balls, der unter Wasser nach oben gedrückt wird.

Zu den Überbleibseln eines Supervulkanausbruchs zählen unter anderem die Yellowstone-Caldera und der Taupo-See in Neuseeland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Vulkan, Ausbruch, Magma, Auftrieb
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2014 11:44 Uhr von amareZZa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Energie von so einem Ausbruch kann man sich erst wirklich vorstellen wenn man man mal die Seen gesehen hat die zurückbleiben.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?