05.01.14 20:21 Uhr
 315
 

Auswirkungen der Flut in Brasilien

Ende Dezember kam es in Brasilien zu einer riesigen Überflutung. Die Überflutung hat 45 Menschenleben gekostet und alleine 70.000 Häuser mussten deswegen verlassen werden.

Zwei Staaten von Brasilien hat es am härtesten getroffen, denn zusammen gab es in den beiden Staaten 41 Todesopfer aufgrund der Flut. Der eine Staat ist Espírito Santo, wo 23 Menschen gestorben sind. Der andere ist Minas Gerais, dort kamen 18 Menschen ums Leben.

Die amerikanische Armee hatte mehreren Flutopfern Lebensmittel gebracht. Wofür die Amerikaner wohl insgesamt drei Millionen US-Dollar ausgaben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Brasilien, Flut, Schlamm
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?