05.01.14 10:18 Uhr
 2.623
 

Japan: Mann bezahlt 52.000 Euro für einen Thunfisch

Der Besitzer einer japanischen Sushi-Kette hat jetzt in Japan eine unglaubliche Summe für einen einzigen Blauflossen-Thunfisch bezahlt.

Auf einer Auktion bezahlte Kiyoshi Kimura 64.000 Franken (52.000 Euro) für den 230 Kilo schweren Leckerbissen.

Umweltschützer weisen jedoch darauf hin, dass Blauflossen-Thunfische durch den weltweit wachsende Konsum in ihrer Art gefährdet sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mann, Japan, Kauf, Betrag, Thunfisch
Quelle: www.20min.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2014 10:21 Uhr von blade31
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
er hat in Japan mit Franken bezahlt?
Kommentar ansehen
05.01.2014 10:31 Uhr von Saftkopp
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
er hat in Japan mit Euro bezahlt?
Kommentar ansehen
05.01.2014 10:50 Uhr von Jesse75
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Er hat in Japan nicht mit Yen bezahlt?
Kommentar ansehen
05.01.2014 11:21 Uhr von ichkannrichtiglesen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt vom Versuch, eine schweizer News auf Deutschland zu ändern.

Selbstverständlich hat der Mann in Yen bezahlt (7,36 Millionen). Der Schreiber hat nur von den Franken auf Euro umgerechnet...
Kommentar ansehen
05.01.2014 13:03 Uhr von Der_Korrigierer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mh, wenn er davon 2300 Mahlzeiten à 100 g für 10 Euro verkaufen könnte, hätte er kaum die Hälfte der Investition zurück. Wie rechnet sich das?

Ist bestimmt ein Gourmetrestaurant, wo es 30 statt 10 Euro kostet. Dann geht das natürlich.

[ nachträglich editiert von Der_Korrigierer ]
Kommentar ansehen
05.01.2014 14:11 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind dort normale Preise. Also keineswegs etwas besonderes.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?