05.01.14 09:29 Uhr
 212
 

Iran: Apps zur Kommunikation werden verboten

Offenbar ist es dem Iran ein Dorn im Auge, dass die Vielzahl der Iraner mit ihrem Smartphone über die Apps Viber und Tango verfügen.

Der zuständige Beauftragte für die Internetkriminalität will ein entsprechendes Verbot für diese Apps aussprechen, weil diese eine potenzielle Gefahr für das Land darstellen sollen.

Allerdings scheint diese Entscheidung mit dem bisherigen Kurs des Iran nicht übereinzustimmen, da der derzeitige Präsident Hassan Ruhani gerade dafür ist, dass es keine Zensur mehr im Iran gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Verbot, Smartphone, App, Kommunikation
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2014 10:06 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist aber blöd sowas wie kommunikation ohne staatliche kontrolle...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?