05.01.14 09:29 Uhr
 213
 

Iran: Apps zur Kommunikation werden verboten

Offenbar ist es dem Iran ein Dorn im Auge, dass die Vielzahl der Iraner mit ihrem Smartphone über die Apps Viber und Tango verfügen.

Der zuständige Beauftragte für die Internetkriminalität will ein entsprechendes Verbot für diese Apps aussprechen, weil diese eine potenzielle Gefahr für das Land darstellen sollen.

Allerdings scheint diese Entscheidung mit dem bisherigen Kurs des Iran nicht übereinzustimmen, da der derzeitige Präsident Hassan Ruhani gerade dafür ist, dass es keine Zensur mehr im Iran gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Verbot, Smartphone, App, Kommunikation
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2014 10:06 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist aber blöd sowas wie kommunikation ohne staatliche kontrolle...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?